merken
Meißen

Wohnungsbrand in Meißen

Die Feuerwehren von Meißen und Niederau waren bis kurz nach 2 Uhr im Einsatz. Es brannte eine Wohnung im Triebischtal.

Gestern Abend musste die Feuerwehr in Meißen ausrücken: Es brannte eine Wohnung im ersten Stock am Wilhelm-Walkhoff-Platz. Eine Person wurde dabei gerettet.
Gestern Abend musste die Feuerwehr in Meißen ausrücken: Es brannte eine Wohnung im ersten Stock am Wilhelm-Walkhoff-Platz. Eine Person wurde dabei gerettet. © Freiwillige Feuerwehr Meißen

Meißen. Gestern gegen 23 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Am Wilhelm-Walkhoff-Platz brannte eine Wohnung im ersten Stock. Nach Aussage der Feuerwehr Meißen drang bereits dichter Rauch aus der Wohnung, als die Einsätzkräfte ankommen. Eine Person befand sich noch in der Wohnung. Deshalb gingen sofort zwei Trupps mit Atemmasken in das Gebäude, um Menschen zu retten und den Brand zu bekämpfen.

So wurde die Person aus der Brandwohnung gerettet. Die Feuerwehrmänner übergaben den Bewohner dem Rettungsdienst. Da der Vorrat an Atemschutzgeräten nicht ausreichte, wurde die Feuerwehr Niederau ebenso alarmiert, um den Brand in den Griff zu bekommen. Nach 30 Minuten konnte "Feuer aus" gemeldet werden, laut Einsatzbericht der Feuerwehr. Die Restlöscharbeiten und das Belüften der Wohnungen im Haus dauerte dabei noch länger an. Nach Abschluss dieser übernahm die Polizei. Kurz nach zwei Uhr war der Einsatz beendet.

Anzeige
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS

Zum 25-jährigen Geburtstag gibt es bei den sieben XXL KÜCHEN ASS-Fachmärkten in Sachsen den gewohnten Service und tolle Jubiläumsangebote.

Zwar konnte der Brand gelöscht werden, allerdings gab es ein großes Problem zu Beginn des Einsatzes. Denn die vielen geparkten Autos am Wilhelm-Walkhoff-Platz behinderten die Feuerwehrmänner. Nur mit Mühe konnten sich die Löschfahrzeuge sowie die benötigte Drehleiter zur Brandstelle durchzwängen, laut Einsatzbericht der Freiwilligen Feuerwehr Meißen. Dabei ging, vor allem zu Beginn, wertvolle Zeit für die Menschenrettung verloren. (SZ/ms)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen