merken

Mit der MS Kamenz auf hoher See

Kapitän, Steuermann und Lotse in einem – OB Roland Dantz sieht die Stadt bei seinem 14. Neujahrsempfang gut aufgestellt.

© Jonny Linke

Von Frank Oehl

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Kamenz. OB Roland Dantz hatte zu seinem 14. Neujahrsempfang geladen, und die 220 Gäste im Ratssaal nahmen dessen ins Hochseebild getauchte Botschaft mit Beifall entgegen: „Die MS Kamenz ist auf einem guten Kurs!“ Aber: Sie ist kein Spaßboot! Die Erfolge in der wirtschaftlichen und damit auch kommunalen Entwicklung sind hart erarbeitet, und das werde weiter so sein. Erst Recht, wenn demnächst weitere 2000 Passagiere aus Schönteichen an Bord gehen. Den Kurs nicht nur in dieser Frage bestimme der Stadtrat, aber der OB machte seinen Kritikern noch einmal klar, wer Kapitän und gleichzeitig Steuermann und Lotse ist, wenn Untiefen zu umschiffen sind. Dantz bezog dies auch auf die erste Dezernentenausschreibung im Sommer (wegen der Rente von Elvira Schirack), die ja nicht wie von ihm gewünscht verlief.

Im Mittelpunkt aber standen noch einmal die Erfolge von 2017. Ein Novum war zum Beispiel die besondere Ehrung für den Vereinschef der SG Lückersdorf-Gelenau. Olaf Tischer stand neben jenen, die die Ehrenmedaille der Stadt überreicht bekamen, die von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden gesponsert wird. Tischer hat sie bereits, aber sein persönlicher Einsatz bei der Aufrüstung der Wettkampfkegelbahn im Ortsteil verdiente eine besondere Ehre. Die Bahn wurde in acht Monaten Bauzeit errichtet – bei einem Volumen von 370 000 Euro. „Die Geldbeschaffung haben wir übernommen, so gut wie alles andere lag in den Händen des Vereins“, sagte der OB.

Derartiger Einsatz fürs Gemeinwohl wird auch 2018 gebraucht. Der OB sieht vor allem die Entwicklung am Schulstandort positiv – mit einem ausdrücklichen Dank an den Landkreis, also der MS Bautzen als Partnerschiff. Und sogar für das Schwimmen auf dem Sonnendeck – bzw. in der Halle – zeichnet sich nun offenbar doch eine gute Lösung ab. Insgesamt also überwog auch am Buffet der Fleischerei Minkwitz auf drei Rathausetagen die Fröhlichkeit. Und falls die MS Kamenz doch noch mehr Bespaßung bräuchte, hat sich die Dresdner Band „Triple Trouble“ um Matthias Peuker, Adrian Röbisch und Toralf Klein ja schon mal als Schiffskapelle empfohlen.

Die Ehrenmedaille der Stadt ging an:

Hannelore Delitzscher als Schatzmeisterin im Kamenzer Forstfestförderverein

Ina Förster, als Vorstandsmitglied im Kamenzer Karnevals Club vor allem in der Programmkonzeption tätig

Thomas Hein, Mitglied im Hutbergverein, führt Schülerexkursionen durch

Elfie Jatzke, im Vorstand der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde tätig

Valentina König,für ihre Arbeit mit Kindern aus Spätaussiedlerfamilien

Rosemarie Kothe, Leiterin der Frauengruppe der Kameradschaft ehemaliger Soldaten, Reservisten u. Hinterbliebenen

Maria Lehmann, Vorsitzende des Schulfördervereins „KiWi – Kinder in Wiesa“

Steffen Lorenz, Programmakteur des KKC, insbesondere im jährlichen karnevalistisch-politischen Frühschoppen

Bernd Moschke, aktiv im Kamenzer Geschichtsverein, auch als Stadtführer

Harald Müller, seit fast zehn Jahren im Autorenkreis „Lausitzer Almanach“ aktiv

Ulrike Pfennig, Mitglied im Verein Chor der Lessingstadt Kamenz, Moderatorin

Ingrid Reimann, seit 23 Jahren in der Lebenshilfe – Regionalvereinigung Kamenz-Hoyerswerda als Betreuerin aktiv

Birgit Richter, für ihre Turn-Übungsleitertätigkeit im SV Einheit Kamenz

Kerstin Ruppert, aktive Mitarbeit im Förderverein „KiWi – Kinder in Wiesa“

Manfred Schlotter,Ortschaftsrat, besonders engagiert beim Kegelbahnprojekt der SG Lückersdorf-Gelenau

Regina Schmiedgen, seit Jahren aktiv im Verein Frauenchor Wiesa

Sieglinde Tschentscher,für ihr überaus vielfältiges Engagement in der Innenstadt, initiierte die Kamenz-Fan-Facebookseite

Heinz Wonneberger,spielt mit 85 noch im Blasorchester der Lessingstadt Kamenz – seit 1990 bei allen Auftritten

Lutz Zistel, seit 2006 im Bündnis für Toleranz und Humanität sehr aktiv

Quelle: Stadtverwaltung