merken

Mit drei Klicks beim Experten

In der Jugendberufsagentur sollen junge Mittelsachsen schnell einen Ansprechpartner finden. Vorgestellt wird sie nächste Woche.

Die virtuelle Jugendberufsagentur ist schon online. Offiziell bekannt gegeben wird das aber erst in der kommenden Woche. © Dietmar Thomas

Freiberg. Die virtuelle Mittelsächsische Jugendberufsagentur ist bereits online, doch öffentlich vorgestellt wurde sie noch nicht. Es ist eine Webseite, die sich an Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 27. Lebensjahr richtet. Junge Mittelsachsen sollen bei Fragen und Problemen rund um den Schulabschluss, Lehrstelle, Studium, Job aber auch im privaten und sozialen Umfeld schnell und unkompliziert den richtigen Ansprechpartner finden.

Das virtuelle Angebot ist eine Kooperation der Arbeitsagentur, des Jobcenters und des Landratsamtes Mittelsachsen. Auf der jugendgerecht gestalteten Seite müssen Hilfesuchende zunächst die Kategorie (Job, Keinen Plan, Ausbildung usw.) auswählen und dazu weitere Fragen beantworten. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Spannende Wettkämpfe im Stadion

Am 26. Mai weht ein Hauch von WM-Flair über den Rasen im Rudolf-Harbig-Stadion. Der Tag gehört den C-Jugend-Kickern und ihren Familien.

Die jungen Leute sollen ihre E-Mail-Adresse und wahlweise ihre persönlichen Daten sowie das Anliegen in ein Online-Formular eintragen und abschicken. Diese Nachricht wird entsprechend der Auswahl unter dem Motto „Mit drei Klicks auf dem richtigen Weg“ an Mitarbeiter im Jobcenter, in der Arbeitsagentur oder im Jugendamt des Landkreises geleitet. Den Anstoß für die Entwicklung der Webseite lieferte ein Förderprogramm des Sächsischen Wirtschaftsministeriums. Mit rund 107 000 Euro Fördermitteln kann der Landkreis rechnen.

Die Idee ist nicht neu. Mittelsachsen ist mit dem Start des Angebotes ein Nachzügler. Bereits Ende 2013 wurde eine Jugendberufsagentur in Chemnitz etabliert. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge arbeitet seit fünf Jahren mit dem Angebot. Im Landkreis Görlitz ist es vor zwei Jahren eingeführt worden, in Meißen und in Bautzen im vergangenen Jahr. Auch im Vogtland ist die Website bereits online.