Merken

Mittelsachse wird neuer Chefarzt in Mittweida

Im landkreiseigenen Klinikum wird ab dem neuen Jahr eine Chefarztstelle neu besetzt. Dr. Burghard Jenert will ein Darmkrebszentrum etablieren.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Dr. Burghard Jenert wird zum 1. Januar 2019 die Leitung der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Klinikum Mittweida übernehmen.
Dr. Burghard Jenert wird zum 1. Januar 2019 die Leitung der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Klinikum Mittweida übernehmen. © Symbolbild: Dietmar Thomas

Mittweida. In der landkreiseigenen Krankenhausgesellschaft in Mittweida gibt es zum neuen Jahr einen personellen Wechsel. Wie die Landkreisverwaltung mitteilt, übernimmt Dr. Burghard Jenert zum 1. Januar 2019 die Leitung der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Klinikum Mittweida. Damit sei ein lückenloser Übergang in der Leitungsfunktion nach dem Weggang von Chefarzt Dr. Andreas Wurlitzer Ende Dezember 2018 gelungen, heißt es in der Mitteilung des Landkreises. Die Entscheidung wurde bereits einstimmig durch den Aufsichtsrat bestätigt.

Dr. Jenert ist derzeit als Leitender Oberarzt in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am DRK-Krankenhaus Lichtenstein tätig und hat dort in seiner rund sechsjährigen Tätigkeit unter anderem den Aufbau eines Darmzentrums und eines Refluxzentrums mit überregionalem Einzugsgebiet begleitet. Davor war der 54-jährige an der zum Klinikum Chemnitz gehörenden Klinik für Chirurgie im Frankenberger Krankenhaus als Oberarzt tätig. 

Auch im Krankenhaus Mittweida ist der Mittelsachse kein Unbekannter, denn hier absolvierte er bereits seine Facharztausbildung und war bis 2003 als Facharzt für Chirurgie angestellt. In seiner 25-jährigen klinischen Tätigkeit hat sich Dr. Jenert vielfältige fachärztliche Qualifikationen erarbeitet. Seit 2006 ist er Facharzt für Viszeralchirurgie. Außerdem führt er die Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie, ist ausgebildeter Notfallmediziner und absolvierte unter anderem Weiterbildungen in Minimalinvasiver-kolorektaler Chirurgie sowie rektaler Endosonografie.

„Wir gewinnen mit Dr. Jenert einen erfahrenen und engagierten Allgemein- und Viszeralchirurgen für unsere Klinik. Neben seiner fachlichen Expertise weist er als Frankenberger auch eine enge Verbundenheit mit der Region auf. Mit ihm können wir positiv in die Zukunft blicken und eine starke und wohnortnahe allgemein- und viszeralchirurgische Patientenversorgung für unsere mittelsächsische Region anbieten,“ erklärt Geschäftsführer Florian Claus.

Den Schwerpunkt seiner künftigen Tätigkeit sieht Dr. Jenert in der Etablierung von zertifizierten Organzentren am Krankenhaus, so zum Beispiel eines Darmkrebszentrums sowie zusätzlich den Aufbau eines Refluxzentrums in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Gastroenterologie. Das Klinikum Mittweida wird damit eine Anlaufstelle für Patienten mit Refluxbeschwerden (Sodbrennen) sein. Hierfür stehen neue, innovative Operationsmethoden zur Verfügung.

 „Ich persönlich freue mich, nach fast 15 Jahren nunmehr in der LMK wieder einen Beitrag zur Weiterentwicklung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung der Region leisten zu können. Einen hohen Stellenwert für mich hat die enge Zusammenarbeit mit den ambulant tätigen Kollegen der Region“. (DA/vt)