Merken

Monopoly mit Hintersinn

Für den Wettbewerb „Energiesparfüchse gesucht“ haben sich Bautzener Schüler etwas besonderes einfallen lassen.

Von Carmen Schumann
Teilen
Folgen
NEU!
Mithilfe des Experimentierkoffers der EWB wollen Pia, Leonard, Julius und Alexandra (v.l.) aus den Klassen 9 und 10 des Melanchthon-Gymnasiums ihre jüngeren Mitschüler an das Thema Energiesparen heranführen.
Mithilfe des Experimentierkoffers der EWB wollen Pia, Leonard, Julius und Alexandra (v.l.) aus den Klassen 9 und 10 des Melanchthon-Gymnasiums ihre jüngeren Mitschüler an das Thema Energiesparen heranführen. © Carmen Schumann

Bautzen. Was für eine schöne Idee: Ältere Schüler werden zum Lehrer für ihre jüngeren Mitschüler. Im Rahmen des Wettbewerbs „Energiesparfüchse gesucht“ planen Neunt- und Zehntklässler des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Bautzen einen Energiespartag für die fünften und sechsten Klassen ihrer Schule. Bei der Wettbewerbs-Auftaktveranstaltung, die am Donnerstag im Ratssaal des Bautzener Rathauses stattfand, stellten sie ihr Projekt detailliert per Power-Point-Präsentation vor. Wie Pia, Leonard, Julius und Alexandra sagten, besteht dieser besondere Unterrichtstag aus einem theoretischen, einem spielerischen und einem experimentellen Teil.

Im theoretischen Teil sollen Basiskenntnisse über Energie und deren Einsparung vermittelt werden. Hierfür bereiteten sie Poster und Arbeitsblätter vor. Für den spielerischen Teil haben die Schüler ein Energiespar-Monopoly entworfen sowie ein Memory und Quizfragen erstellt. Für den experimentellen Teil stehen ihnen die Experimentierkoffer der Energie- und Wasserwerke Bautzen (EWB) zur Verfügung. Diese enthalten Experimente mit Solar- und Brennstoffzellen sowie zum Thema Windenergie. Für den Wettbewerb haben sich Schüler des Melanchthon- und des Schiller-Gymnasiums mit insgesamt vier Projekten angemeldet. Zehntklässler des Schiller-Gymnasiums wollen eine Solarzelle entwickeln, die wie eine Sonnenblume dem Zentralgestirn hinterher wandert. Erreichen wollen sie das mithilfe von Sensoren und einem sparsamen Motor. Der Clou: Nachts wird die Solarzelle Richtung Osten geführt, damit sie am Morgen gleich das erste Sonnenlicht einfangen kann.

Vom Energieförderverein unterstützt

Siebtklässler des Schiller-Gymnasiums, die bei der Auftaktveranstaltung nicht dabei sein konnten, weil sie am Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ teilnahmen, wollen zusätzliche Energiequellen im Haus aufspüren. Das heißt, sie wollen herausfinden, wie man Abwärme nutzen und Energieverluste vermeiden kann. Gelingen soll dies mithilfe von Bewegungsmeldern.

Schon mehrmals beteiligten sich die Schiller-Abiturienten Jesko Kloß und Nico Matzke am Energiesparfüchse-Wettbewerb. Diesmal arbeiten sie an einer digitalen Messwerte-Erfassung, die an das Projekt ihrer Mitschüler aus der zehnten Klasse andockt, aber auch für andere Projekte genutzt werden kann. Unterstützt vom Energieförderverein, der zusammen mit den EWB und Stadtverwaltung den Wettbewerb organisiert, werden die beiden Schüler an der Messe „Expo Science International“ in Abu Dhabi teilnehmen. Die Ergebnisse der Projektgruppen sollen im Sommer präsentiert werden.