merken

Mordete der NSU in Döbeln?

Der ehemalige Verteidiger des Angeklagten hat gestern beim Aladin-Prozess ausgesagt.

Von Peggy Zill

Bernd Behnke war gestern im Dresdner Landgericht als Zeuge geladen. Der Rechtsanwalt hat den Angeklagten Ayman E. während des Aladin-Prozesses in Chemnitz verteidigt und sollte erklären, wie es zu diesem Mandat gekommen ist. Behnke hatte einen Mann verteidigt, den Ayman E. während der Untersuchungshaft kennengelernt hat. So entstand der Kontakt. Der Mithäftling hat den Angeklagten schon in Chemnitz belastet. Ihm gegenüber habe Ayman E. zugegeben, dass er beim Mord am 1. November 2011 dabei war und nachdem nachdem Jamal Al Mortada tot war, habe man die Waffe im Fluss entsorgt. Hat er das auch seinem Verteidiger erzählt? „Die Kammer wollte wissen, was ich weiß. Dafür wurde ich von meiner Schweigepflicht entbunden“, erklärte Behnke. Allerdings habe er nicht zur Aufhellung der Tat beitragen können. „Denn mir gegenüber hat der Mithäftling nie gesagt, was Ayman E. mit der Tat zu tun hat. Und Ayman selbst hat von Anfang an seine Unschuld beteuert,“ so Behnke, der gestern noch die Briefe vorlas, die Ayman E. von Mithäftlingen hat schreiben lassen. Der Kurde selbst kann weder lesen noch schreiben.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Sein ehemaliger Verteidiger hält es nach wie vor nicht für ausgeschlossen, dass hinter dem Mord in Döbeln andere Täter als die aktuellen Verdächtigen stecken. Am Abend des 1. November 2011 war der Besitzer des Bistros „Aladin“ von einem Unbekannten erschossen worden, der unerkannt flüchten konnte. Ayman E. landete auf der Anklagebank, weil er nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft seinem Freund Marwan H. beim Mord geholfen hat. Tatmotiv: Eifersucht. „Vielleicht haben Ayman und Marwan damit aber gar nichts zu tun. Bei allen NSU-Morden kam ein Maskierter in die Geschäfte und hat geschossen“, gibt Behnke zu bedenken. Welche Straftaten dem NSU noch zugerechnet werden können, wisse kein Mensch. Behnke ist einer der Nebenklagevertreter im NSU-Prozess in München.

Voraussichtlich am 1. Dezember wird in Dresden ein Urteil im Aladin-Prozess gesprochen.