Merken

Nazi-Parolen und Prügel

Am Dienstagabend kam es in Dresden-Leubnitz zu einem Streit zwischen drei Deutschen und zwei Afrikanern.

© dpa

Dresden. Am Dienstagabend gerieten auf der Walter-Arnold-Straße ein deutsches Trio und zwei Männer aus Eritrea aneinander. In der Folge des Streits wurden die beiden Afrikaner leicht verletzt: Der 23-jährige Eritreer konnte ambulant behandelt werden, seinen 26-jährigen Begleiter brachte die Ambulanz ins Krankenhaus.

Die Ursache der Auseinandersetzung werde noch ermittelt, sagte die Polizei. Die zwei deutschen Männer im Alter von 30 und 45 Jahren sowie deren 20-jährige Begleiterin äußerten während des Vorfalls fremdenfeindliche Parole wie „Ausländer raus“ und steigerten ihr Lamento noch mit „Sieg-Heil“-Rufen und „Heil-Hitler“-Schreien.

Anzeige TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Wegen der Nazi-Parolen müssen sich die drei nun wegen Körperverletzung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. (szo)

Polizeibericht vom 23. Mai

Einbruch in Baucontainer

16.05.2018, 17 Uhr bis 22.05.2018, 06.55 Uhr / Dresden-Weixdorf

Im Verlauf des Pfingstwochenendes stiegen Einbrecher in einen Baucontainer an der Königsbrücker Landstraße ein. Die Täter entwendeten eine Motorsäge im Wert von etwa 1000 Euro. Der Sachschaden wurde mit fünf Euro beziffert.

VW Passat aufgebrochen

21.05.2018, 14 Uhr bis 22.05.2018, 7 Uhr / Dresden-Albertstadt

In der Nacht zu Dienstag zerstörten Räuber die Heckscheibe eines VW Passat auf der Fabricestraße und stahlen aus dem Kofferraum diverse Friseurartikel. Der Wert des Diebesgutes beträgt fast 3000 Euro. Der Sachschaden wurde mit etwa 500 Euro beziffert.

Einbruch in Bürokomplex

18.05.2018, 15.30 Uhr bis 22.05.2018, 07.15 Uhr / Dresden-Gorbitz

Am Pfingstwochenende verschafften sich Einbrecher auf bisher unbekannte Weise Zutritt zu einem Bürokomplex am Wölfnitzer Ring und brachen dort 15 Büros auf. Die Beute betrug offenbar nur eine geringe Menge Bargeld, der Sachschaden beläuft sich jedoch auf rund 5000 Euro.

1 / 3