merken

Chemnitz

Chemnitz rüstet sich gegen Neonazis

Neonazi-Gruppen mobilisieren europaweit für den "Tag der deutschen Zukunft" am 1.  Juni in Chemnitz. Die Polizei bereitet sich auf einen großen Einsatz vor.

In Chemnitz sind am Wochenende auch viele Gegenveranstaltungen zum geplanten Neonazi-Aufmarsch geplant.
In Chemnitz sind am Wochenende auch viele Gegenveranstaltungen zum geplanten Neonazi-Aufmarsch geplant. © dpa

Chemnitz. Im Zuge eines Neonazi-Aufmarsches in Chemnitz bereitet sich die Polizei auf einen großen Einsatz vor. Europaweit haben Neonazi-Gruppen für den "Tag der deutschen Zukunft" am 1.  Juni geworben.  

Anzeige
Döbeln, eine Stadt erleben

Wir laden Sie ein, mit uns auf eine Entdeckungsreise durch die wunderschöne Muldestadt zu gehen. Erleben Sie, was in Döbeln steckt mit dem BOULEVARD Döbeln

Am Samstag haben zwei Organisationen jeweils einen Gegenprotest angekündigt.  Dazu zählt auch Chemnitz Nazifrei:

Die Polizei rechne mit mehr als tausend Teilnehmern bei den verschiedenen Versammlungen, teilte die Polizeidirektion mit. Zeitgleich zu den Demonstrationen findet in der Innenstadt anlässlich des Kindertages ein Familienfest mit vielen einzelnen Veranstaltungen statt. Daran wird auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) teilnehmen, teilte die Staatskanzlei mit. "Wir wollen am 1. Juni Kinderlachen hören und keine Parolen", sagte er am Mittwoch. "Kommen Sie mit Ihren Kindern in die Innenstadt. Wir wollen einen fröhlichen Tag erleben - denn wir sind mehr." 

Laut Polizei sei es ihre Aufgabe, die Sicherheit des Familienfestes im Stadtkern zu gewährleisten. Zum anderen gelte es, den Teilnehmern der Demonstrationen das Recht auf Versammlungsfreiheit zu ermöglichen.

Die Stadt hat Aufzüge für die Demonstrationen nur am Rande des Zentrums genehmigt. Um ein Aufeinandertreffen von Teilnehmern der Versammlungen zu vermeiden, bekommt die Chemnitzer Polizei nach eigenen Angaben Verstärkung aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei. Zudem würde das Geschehen per Hubschrauber und mit stationären Kameras überwacht. (dpa)