merken

Neuer Kantinenchef im Wilden Roland

Der Imbiss im ehemaligen Busbahnhofsgebäude hat einen neuen Chef. Das merken die Gäste nicht nur am Essen.

© Steffen Unger

Von Cornelia Riedel

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Neustadt. Es ist Mittagszeit am Neustädter Busbahnhof. Der kleine Parkplatz rechts neben dem Flachbau an der Wilhelm-Kaulisch-Straße ist voll. Drinnen sind fast alle Tische besetzt und über die Theke geht ein Gericht nach dem anderen. Hier im „Wilden Roland“ werden seit Jahren täglich Dutzende Essen serviert und Neustädter und Durchreisende vom Handwerker bis zum Rentner in der Mittagszeit beköstigt. Die Kantine im früheren Busbahnhofsgebäude ist schon seit der Wende eine feste Adresse für Hungrige. Hinter dem früheren Fahrkartenschalter wird heute gekocht, angerichtet und gespült, und im ehemaligen Wartesaal entspannen die Gäste in der Mittagspause. „Hier schmeckt es immer, der Preis stimmt und ich muss nicht an einem zugigen Imbisswagen stehen“, erzählt Manfred Richter, der gerade auf dem Weg von Steinigtwolmsdorf nach Stolpen ist und Mittagspause macht.

Der „Wilde Roland“ hat seit Anfang des Jahres einen neuen Chef. Inhaber Wieland Steps hat damit den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt: „Ich habe vieles weitergeführt und Bewährtes beibehalten“, erklärt er. Der 42-Jährige stammt aus Neustadt und hat im Restaurant „Goldener Löwe“ in Stolpen Koch gelernt. Nach etlichen Jahren in Bayern und einem Betriebswirtschaftsstudium war Wieland Steps 16 Jahre lang Berufsschullehrer und hat Köche ausgebildet. Aus dem Lehrmeister für Nachwuchsköche ist nun ein Kantinenchef mit drei Mitarbeitern geworden. „Jeden Tag beste Qualität anzubieten, das ist die große Herausforderung“, beschreibt er seine Aufgabe. Kohlroulade, Schnitzel und Rostbrätel sind einige der Klassiker, die sich die Gäste an festen Wochentagen schmecken lassen können. Neu hinzugekommen sind verschiedene Pastagerichte oder Geschnetzeltes und je nach Saison zum Beispiel Spargel, frische Sommer-Salate oder etwa Weißwürste und Leberkäse jetzt zur Oktoberfest-Zeit.

Positive Rückmeldung von den Gästen

Der Tag in der Kantine beginnt jeden Morgen 6 Uhr, wenn die ersten Busse vom Neustädter Busbahnhof schon abfahren. Kurz vor sieben öffnet „Der Wilde Roland“ und die Frühstücksgäste kommen. Um 11 Uhr startet die Mittagessenzeit und bis 13.45 gibt es immer eine warme Mahlzeit. Wenn in der heißen Phase gegen zwölf viele Hungrige kommen, sind vor allem Umsicht und Schnelligkeit in der Küche gefragt. Dann müssen die Beilagen, das Fleisch und die Soßen auf den Punkt fertig sein und jeder Handgriff sitzen, damit der Gast das Gewünschte auf dem Teller hat.

„Als Chef der Kantine in Neustadt kehre ich nun zu meinen Wurzeln zurück. Für mich lag der Reiz vor allem darin, ein etabliertes Geschäft erfolgreich weiterzuführen“, erzählt Wieland Steps. Dass auch die familienfreundlichen Öffnungszeiten einer Kantine für ihn ausschlaggebend waren, daraus macht der Familienvater keinen Hehl.

Die vielen positiven Rückmeldungen seiner Gäste freuen ihn. „Da fühlt man die Anerkennung für die geleistete Arbeit“, so der Neustädter. Freundliche Worte für jeden Gast oder auch ein Schwätzchen mit den Stammgästen nach der Mittagszeit gehören für Wieland Steps dazu. „Diese familiäre Atmosphäre in unserem Haus mag ich besonders“, erzählt er.

Eine neue Spülstrecke angeschafft und hier und da frisch dekoriert hat Wieland Steps schon. Die Kücheneinrichtung und das Mobiliar im Gastraum sollen nun nach und nach erneuert werden. Und auch auf der Speisekarte wird es hin und wieder etwas Neues geben – ein paar Ideen für das Weihnachtsschlemmerangebot hat der 42-Jährige schon.