merken

Neues Weingut nimmt Betrieb auf

Lange wurde gerätselt, jetzt ist es heraus: Sachsens Weinbaulandschaft wird vielfältiger.

© Claudia Hübschmann

Meißen. Anfang Mai hat die Weinbaugesellschaft Meißen die Kauf- und Pachtverträge für neue Rebflächen in der Region Meißen unterschrieben. Mit diesem Erwerb setzt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die langjährige Weinbautradition in der Region fort. Dabei steht die Produktion hochwertiger Trauben sowie von Fass- und Flaschenweinen im Fokus.

Um den Betrieb als eigenständiges Unternehmen zu etablieren, wurden Rebflächen im Anbaugebiet durch Kauf und Pacht aus dem bestehenden Flächenbestand übernommen. So verfügt die Weinbaugesellschaft Meißen insgesamt über rund 35 Hektar Rebflächen inklusive einer eigenen Kellerei. „Mit der Produktion von verschiedenen Trauben sowie deren Ausbau zu Fass- und Flaschenweinen wollen wir die langjährige Weinbautradition in dieser Region fortsetzen und die sächsische Weinlandschaft durch qualitativ hochwertige Produkte bereichern“, erklärt Sven Scharr, geschäftsführender Gesellschafter der Weinbaugesellschaft Meißen.

Anzeige
Der Weg zur perfekten Terrasse
Der Weg zur perfekten Terrasse

Namenhafte Hersteller, kompetenter Rat und ein individueller Komplettservice machen einen Besuch bei LandMAXX zur Pflicht.

Allerdings steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest, von welcher Produktgruppe, welche Mengen angeboten werden. Das Unternehmen plant, den Absatz abhängig von der unmittelbaren Nachfrage zu machen. „Wir möchten die Chance nutzen und mit unserer konzentrierten Erfahrung als Winzer, Weine zur Erfüllung hoher Qualitätsansprüche auf den Markt zu bringen“, ergänzt Sven Scharr.

Im Detail erwarb die Weinbaugesellschaft Meißen die Kellereigebäude in Zadel vom Weingut Schloss Proschwitz und die linkselbischen Rebflächen vom Staatsweingut Schloss Wackerbarth mit einer Größe von rund 11,5 Hektar. Des Weiteren pachtet das Unternehmen ungefähr 18 Hektar Rebflächen vom Weingut Schloss Proschwitz sowie rund sechs Hektar von den Weinbergen der Familie Zieger, die auf eine mehr als 100-jährige Weinbautradition zurückblicken kann.

Das Unternehmen selbst wurde Anfang des Jahres zu je einem Drittel durch die auch bei der Winzervereinigung Saale-Unstrut aktiven Unternehmer Andreas Silbersack, Hans Albrecht Zieger sowie Sven Scharr als Privatpersonen und als gleichberechtigte Anteilseigner gegründet.

Während Andreas Silbersack und Hans Albrecht Zieger nicht in das operative Geschäft eingebunden sind, übernimmt Sven Scharr die Position des geschäftsführenden Gesellschafters. Ihm zur Seite stehen Reinhold Zieger als Geschäftsführer mit langjähriger Erfahrung als Bewirtschafter von Weinbergen rund um Meißen sowie Jörg Erdmann als Betriebsleiter. (SZ/pa)