merken

Niederer Gasthof muss weichen

Das alte Gebäude hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Doch nun ist es nicht mehr zu retten.

Von Marleen Hollenbach

Gasthof, Kantine, Lager- und Verkaufsfläche – der Niedere Gasthof im Rabenauer Ortsteil Oelsa hat schon viel mitgemacht. Doch das 1855 erbaute Gebäude soll abgerissen werden. Darüber waren sich die Stadtvertreter schon im September einig. Jetzt wurden auch die Bauleistungen vergeben. Die Abbrucharbeiten wird die Firma Tief- und Straßenbau Volker Hartlepp übernehmen, die schon in der Vergangenheit für die Stadt Rabenau tätig war.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Mit dem Abbruch einher gehen auch die Straßen- und Tiefbauarbeiten vor dem Gebäude. Die Firma HSD GmbH gab dafür das wirtschaftlichste Angebot ab.

Insgesamt wird der Abriss des ehemaligen Gasthofes rund 130.000 Euro kosten. Dabei rechnet die Stadt mit einer Förderung von 90 Prozent. Das Gebäude zwischen der Hauptstraße und dem Rabenauer Weg in Oelsa war zuletzt als Wohnung genutzt worden. Doch weil sich der Zustand des Hauses verschlechterte, musste der Mieter das Gebäude aufgeben. Um die Ruine abzureißen, erwarb die Stadt Rabenau das Haus im Juli.

Nach dem Abriss soll das Grundstück parkähnlich hergerichtet und der vorhandene Parkplatz erweitert werden, erklärt Bürgermeister Thomas Paul (CDU). Die Bagger sollen noch in diesem Jahr rollen. Im kommenden Frühjahr könnten die Arbeiten dann abgeschlossen sein. (mho)