merken

Niedrige Arbeitslosenquote

Die Arbeitsagentur stellt gute Zahlen für Radebeul, Coswig, Moritzburg und Radeburg vor.

© Symbolfoto/dpa

Landkreis/Radebeul. Ende Januar waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Riesa, der identisch mit den Grenzen des Landkreises Meißen ist, 10 343 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, informierte jetzt Berit Kasten, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Riesa, als sie am gestrigen Dienstag den Arbeitsmarktbericht für den Agenturbereich in Radebeul vorstellte. In Vertretung des erkrankten Vorsitzenden der Geschäftsführung Steffen Leonhardi.

10 343 Personen – das sind zum Dezember 2015 zwar 881 Personen mehr, also ein Plus von 9,3 Prozent. Zum Januar 2015 ist die Zahl jedoch gesunken, um 1 738 Arbeitslose. Kasten sprach von deutlich weniger Arbeitslosmeldungen aus saisonalen Gründen. Viele Unternehmen versuchten, ihr Stammpersonal über die Winterzeit zu halten, mit Qualifizierungen oder Überstundenabbau.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Zu diesem recht erfreulichen Ergebnis kam für Radebeul ein weiteres dazu. Mit 5,9 Prozent, also 2 130 Arbeitslosen, hat die Geschäftsstelle – zu ihr gehören neben Radebeul auch Coswig, Moritzburg, Radeburg – die niedrigste Arbeitslosenquote im Landkreis. In der Hauptagentur Riesa sind es beispielsweise 9,9 Prozent. Im vergangenen Monat verzeichnete Radebeul 153 Stellenzugänge von 574 im gesamten Agenturbereich Riesa. Für die Agentur werde die Herausforderung größer, diese Stellen zu besetzen, so Kasten. Die meisten offenen Stellen gibt es der Agentur zufolge im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheitswesen und im Handel.

OB Bert Wendsche (parteilos) untersetzte die Zahlen mit Fakten, um nachzuweisen, dass Radebeul keinesfalls nur eine Wohn- und Schlafstadt ist und keinesfalls alle von hier nach Dresden zur Arbeit fahren, wie oft vermutet wird. So biete die Stadt etwa 1 000 Arbeitsplätze mehr als Erwerbstätige hier wohnen, das heißt, es gibt mehr Einpendler als Auspendler. Außerdem hat Radebeul (51,7 Prozent) mit Coswig (55,8) im Kreis den größten Anteil an produzierendem Gewerbe und Unternehmensdienstleistungen. Der Sachsendurchschnitt liegt bei 47,4 Prozent, Meißen bei 23,9 und Riesa bei 46,8 Prozent. (SZ/IL)