Teilen: merken

Nomos-Geschäftsführer wechselt von CDU-Fraktion zu den Grünen

Der Glashütter Uwe Ahrendt ist ehrenamtlich in der Kommunalpolitik aktiv. Zukünftig unter neuer Flagge.

Uwe Ahrendt, der geschäftsführende Gesellschafter der Glashütter Uhrenfirma Nomos, mischt sich auch in der Kommunalpolitik ein. Demnächst aber unter anderer Flagge. © Foto: Thomas Kretschel

Das ist ein kommunalpolitischer Paukenschlag. Der Geschäftsführer der renommierten Uhrenmarke Nomos in Glashütte wechselt die Seiten. Seit 1999 saß er als Parteiloser im Stadtrat von Glashütte. Dorthin ist er über die Liste der CDU gewählt worden. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai will er wiedergewählt werden. Dann sucht man ihn auf der CDU-Liste jedoch vergeblich, denn Ahrendt hat sich nun von der Partei Bündnis 90/Die Grünen aufstellen lassen – weiter als Parteiloser. „Auf dem Land spielt die Parteizugehörigkeit ja nicht so eine Rolle wie etwa in der Bundespolitik“, sagt Ahrendt. In Glashütte gebe es keine geschlossenen Fraktionen. Dieses Mal wollte er besonders Borges Neubauer und seine Naturschutzinitiativen unterstützen. Zudem wolle er sich weiter für mehr Kultur in der Region engagieren und Mittler zwischen Kommunalpolitik und den Uhrenfirmen sein, die nicht nur für Glashütte Bedeutung hätten. Der Unternehmer hatte zuletzt die katholische Kirche samt Pfarrhaus in Glashütte erworben und saniert. „Am 9. März wird es dort das erste Konzert geben“, sagt er. Auch nach den fremdenfeindlichen Demonstrationen in Chemnitz meldete er sich zu Wort: „Ein Klima von Intoleranz und Rassismus wollen wir bei Nomos Glashütte nicht.“

Bündnis 90/Die Grünen haben elf Frauen und 24 Männer für die Wahl zum Kreistag aufgestellt. Hinzu kommen weitere Kandidaten für Stadt- und Gemeinderäte. „So viele wie zur kommenden Wahl waren es noch nie auf unseren Listen“, sagt Kreissprecherin Ines Kummer. Für sie sei es auch nicht entscheidend, wie prominent die Kandidatinnen und Kandidaten sind. Die Vielfalt zeige jedoch, dass die Grünen „immer breitere Schichten der Bevölkerung ansprechen“, so Kummer.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Kuschelige Stunden mit heißem Aufguss

Gemütliches Schwitzen in der Mitternachts-Sauna im Freitaler "Hains". Sekt gibt's gratis dazu.

Zu den neuen, eher bürgerlichen Kandidaten dürfte auch Peter Welp gehören. Zur Landtagswahl 2009 trat er noch für die FDP im Landkreis an. Er war Pressesprecher beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr sowie im Wirtschaftsministerium beschäftigt. Im Gegensatz zu Ahrendt will er nach eigenen Angaben jedoch Parteimitglied werden. Die Grünen haben noch weitere Aufstellungsversammlungen geplant.

Kandidaten für Bündnis 90/Die Grünen: 

Wahlkreis 1/Pirna: Martin Kusic-Patrix, Andreas Fußy; WK 2/Pirna/Dohma: Dieter Wiebusch, Sebastian Gilbert, Flora Patrix-Kusic; WK 3/Heidenau: Bernhard Borchers, Hannes Merz; WK 4 Dohna/Bad Gottleuba-Berggießhübel: Holger Weiner, Ulrike Kranz, Matthias Borchardt, Mario Elsner, Dietrich Schildbach, Thomas Klingner; WK 5/Königstein/Lohmen/Dürrröhrsdorf-Dittersbach: Tilo Schneider, Irina Becker, Peter Welp; WK 6/Sebnitz/ Schandau/Hohnstein: Hartmut Schräger; WK 7/Neustadt/Stolpen: David Schräger; WK 8/ Wilsdruff/Tharandt: Silke Körner, Tina Wünschmann; WK 9/Freital: Ines Kummer, Annelie Gunkel, Anne-Kathrin Kummer, Robert Hecker; WK 10/Freital: Lydia Engelmann, Anja Timmann, Stephan Trutschler; WK 11/Bannewitz: Alexander von Finck, Sabine Pelz, Eyk Flasche, Ulli Bauer; WK 12/Dippoldiswalde: Tom Barth, Andreas Püschel; WK 13/Altenberg/Glashütte: Borges Neubauer, Uwe Ahrendt; Quelle: Grüne

1 / 1

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und in unseren anderen Online-Ausgaben für Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.