Merken

Oberlausitz bleibt Diebstahl-Hochburg

Die Polizei hat in den Landkreisen Görlitz und Bautzen rund 70.000 Einsätze dieses Jahr verzeichnet.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolbild.
Symbolbild. © Boris Roessler/dpa

Die Aufklärung von sogenannten Eigentumsdelikten, also Einbrüchen, Diebstähle von Autos, Fahrrädern, Ladendiebstähle, gehörten in diesem Jahr zu den Hauptaufgaben der Polizeidirektion. Insgesamt verzeichnete die Behörde rund 70.000 Einsätze. Sie verteilten sich je zur Hälfte auf die Kreise Bautzen und Görlitz.

Im Kreis Görlitz war die Polizei in diesem Jahr rund 400-mal im Einsatz, um nach vermissten Personen zu fahnden, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wohnungen oder andere Objekte zu durchsuchen, angezeigte Versammlungen gemäß des Versammlungsgesetzes zu begleiten oder ausreisepflichtige Personen abzuschieben. Die Kriminalitätslage in den Revieren Görlitz, Zittau-Oberland und Weißwasser ist im Schwerpunkt geprägt von Einbrüchen und Diebstählen, so Polizeisprecher Thomas Knaup. (SZ)

Weitere Beiträge zum Thema (SZ Plus):

- „Diebstahl bleibt Schwerpunkt in der Oberlausitz“

- 2019 kommt und die Diebe bleiben