merken

Pferdeball mit Vogelspinnen

400 Gäste feierten beim Niederschlesischen Pferdeball im ausverkauften Bürgerhaus in Niesky.

© Rolf Ullmann

Von Thomas Staudt und Rolf Ullmann

Anzeige
Der Garant für beruflichen Erfolg

Der Meistertitel ist und bleibt das höchste Qualitätssiegel im Handwerk. Die Handwerkskammer Dresden bietet für viele Handwerksberufe Meisterkurse an.

Niesky. Die Gäste des Niederschlesischen Pferdeballs erhoben sich spontan von ihren Plätzen und applaudierten einem Mann, der sein Leben dem Pferdesport und der Pferdezucht gewidmet hat. Tierarzt Dr. Matthias Barth empfing aus den Händen von Andreas Lorenz, dem Präsidenten des Landesverbandes Pferdesport Sachsen, eine der höchsten Ehrungen des Verbandes. Für sein unermüdliches Wirken im Reit- und Fahrverein Horka sowie seinen Einsatz bei unzähligen reitsportlichen Veranstaltung wurde er mit der Graf-Landsberg-Medaille in Bronze ausgezeichnet.

Dance Attack aus Weißwasser begeisterten mit Temperament.
Dance Attack aus Weißwasser begeisterten mit Temperament. © Rolf Ullmann
Luna Pursche zeigte die Vogelspinnen als tierische Überraschungsgäste.
Luna Pursche zeigte die Vogelspinnen als tierische Überraschungsgäste. © Rolf Ullmann

Sichtlich bewegt dankte der Geehrte und hob zugleich hervor, dass er sehr glücklich darüber ist, ebenso unermüdliche Mitstreiter an seiner Seite zu wissen. „Bei uns im Verein geht es stets nur um die Sache und nie um irgendwelche persönlichen Befindlichkeiten,“ sagte er. Auch Felix Rodig brachte in seinem sehr emotional vorgetragenen Lied den Dank an all jene zum Ausdruck, die durch ihre Einsatzbereitschaft und Tatkraft die großen reitsportlichen Veranstaltungen überhaupt erst ermöglichen.

Kaum wegzudenken und echte Glanzlichter sind die Showeinlagen, die zum Ball gehören wie der rote Teppich zu hohen Staatsakten. In diesem Jahr setzten die Tänzer von Dance Attack aus Weißwasser und die Alleskönner vom Akrobatik-Team Niesky die Gäste in Erstaunen, darunter auch einige Mitglieder des Partnervereins aus Zgorzelec. Definitiv nicht wegzudenken ist der tierische Überraschungsgast. „Wir sind dabei immer sehr darauf bedacht, dass sich die Tiere trotz der für sie ungewohnten Situation wohlfühlen“, so der Vereinsvorsitzende, Moderator des Abends und Tierarzt Matthias Barth. Deshalb sind heute, anders als früher, eher kleine Tiere zu Gast. In diesem Jahr waren es cyanblaue Venezuela-Vogelspinnen, die von Luna Pursche und Manuel Lüling aus dem Naturschutztierpark Görlitz mitgebracht wurden. Die Ballgäste nahmen mehr oder etwas weniger mutig die kleinen Krabbeltiere in ihrem Terrarium sowie die präparierten Exemplare in Augenschein.

Traditioneller Bestandteil des Balls sind die Ehrungen für Sportler, Sponsoren und verdienstvolle ehrenamtliche Unterstützer des Vereins. Überraschungen waren in der Kategorie Sportler nicht zu erwarten. Hier zählt allein die Leistung aus den Wettbewerben, die in einer sachsenweit geführten Rangliste zusammengefasst ist. Dauergast unter den Ausgezeichneten ist der Rothenburger Philipp Schober. Er gehört zu den ganz erfolgreichen Springreitern. Erst kürzlich belegte er beim Eröffnungsspringen in Leipzig auf Zandigo TS einen der vorderen Plätze. Auch Oliver Besecke aus Friedersdorf reitet regelmäßig um Spitzenplätze. Auf der Rangliste der Vielseitigkeitsreiter stand er 2017 auf Rang drei. Mit Linda Stiefelmeyer vom PSI Tannehof Neu-Krauscha ist sogar eine amtierende sächsische Landesmeisterin unter den Ausgezeichneten. Das gilt auch für Anna-Lena Frenzel (Dressur, Junioren). Den letzten Blumenstrauß für diese Kategorie überreichte Markus Lorenz, der Präsident des Landesverbands Pferdesport Sachsen (LPS), an Petra Eichler (Vielseitigkeit, Platz 2).

Als Sponsoren wurden Gerald Munzig mit dem LPS-Ehrenzeichen in Silber und Sven-Uwe Krone mit Bronze geehrt. Munzig greift dem Verein seit 16 Jahren beim Pfingstturnier mit den Mitteln seines Nieskyer Transportunternehmens unter die Arme. Krone unterstützt den Verein dabei als Turnierarzt. Weitere Ehrungen gingen an die Vereinsmitglieder Lisa Ahrens, Sophie Müller und Felix Rodig. Matthias Barth ist stolz auf sie. „Ein Verein funktioniert nur, wenn keiner auf den Boden guckt, wenn es heißt „Freiwillige vor“.

Ganz oben auf der Liste der Ehrenamtlichen steht Oliver Hofmann. Als beim Hallenturnier im Herbst Not am Mann war, sprang er als Turnierarzt ein. „Klar, wir kommen mit zwei Mann“, versicherte er im Vorfeld des Turniers am Telefon. letztlich kamen nicht zwei, sondern fünf Helfer vom Reit-, Fahr- und Zuchtverein Niederoderwitz. Die weiteren Auszeichnungen gingen an zwei von ihnen, Ines Rücker und Marie Wagner. Die anderen beiden sind inzwischen verzogen und in andere Vereine eingetreten.