SZ + Pirna
Merken

SOE: Alte Bäume, neue Azaleen und eine Kirche in besonderem Licht

Das Wochenende drehte sich in Gohrisch und Thürmsdorf um Natur und Landschaft. Und in Graupa wurde die Kirchensanierung gefeiert.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Stimmungsvolle Einweihung. Zum Abschluss der Sanierung wurde die Graupaer Kirche in besonderes Licht getaucht.
Stimmungsvolle Einweihung. Zum Abschluss der Sanierung wurde die Graupaer Kirche in besonderes Licht getaucht. © Daniel Förster

So haben die Besucher die Graupaer Kirche wohl noch nie gesehen. Am Samstagabend zauberten der 19-jährige Jonas Hellmuth aus Dohma und der 17-jährige Florentin Aehnelt eine Lasershow auf die Wände des Gebäudes. Das Spektakel mit Licht und Kunstnebel war ein Teil des Festes zum Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Kirche. Am Sonntag erklangen erstmals wieder die restaurierten Glocken in dem neu gezimmerten Glockenstuhl. Erbaut wurde die Kirche 1908/1909.

Rudolf Schröder, Leiter des Parkseminars Thürmsdorf vom Landesverband Sächsischer Heimatschutz, hatte vieles über die alten Azaleensorten zu berichten.
Rudolf Schröder, Leiter des Parkseminars Thürmsdorf vom Landesverband Sächsischer Heimatschutz, hatte vieles über die alten Azaleensorten zu berichten. © Marko Förster

Um Natur ging es am Samstag auch im Schlosspark Thürmsdorf. Dort wurden beim sogenannten Parkseminar 34 hundert Jahre alte Azaleen gepflanzt. Sie gehören zur alten Seidelschen Sammlung von Azaleen und Rhododendren. Doch es wurde nicht nur gearbeitet, es gab auch etwas zu lernen. Rudolf Schröder, Leiter des Parkseminars vom Landesverband Sächsischer Heimatschutz, gilt als Koryphäe der Landschaftsarchitektur. Er hatte den freiwilligen Helfern einiges zu berichten.

Hans-Jürgen Schmieder (li.) vom Heimatverein Gohrisch wusste den Gästen zu allen Bäumen des Jahres Interessantes zu erklären.
Hans-Jürgen Schmieder (li.) vom Heimatverein Gohrisch wusste den Gästen zu allen Bäumen des Jahres Interessantes zu erklären. © Marko Förster

Hier stehen sie (fast) alle, die Bäume des Jahres der vergangenen Jahre. Am Samstag lud der Heimatverein Gohrisch gemeinsam mit dem Sachsenforst, Forstbezirk Neustadt, zur Einweihung des Arboretums in Gohrisch ein. Die Baumsammlung hat der Heimatverein mit viel Engagement auf einer Fläche des Sachsenforsts angepflanzt, es gibt Wege, Ruhebereiche sowie eine Schmetterlingswiese. Hans-Jürgen Schmieder (li.) vom Heimatverein hat die Gäste durch die Anlage geführt. (SZ)