merken
Pirna

Pirna: Neue Fernwärmetrasse geplant

Die neue Leitung der Stadtwerke soll einmal bis zur Max-Schwarze-Straße führen, um dort später ein Großprojekt zu versorgen.

Fernwärmeleitung (Symbolfoto): Die Stadtwerke Pirna bauen das Netz weiter aus.
Fernwärmeleitung (Symbolfoto): Die Stadtwerke Pirna bauen das Netz weiter aus. © Archiv: Marion Doering

Die Stadtwerke Pirna planen derzeit eine neue Fernwärmetrasse. Sie soll einmal von der vorhandenen Rohrbrücke an der Gottleuba über die Einsteinstraße bis zur Max-Schwarze-Straße führen. Enden wird die Leitung am Gelände der ehemaligen Fleischfabrik.

Das Unternehmen lässt die Trasse voraussichtlich noch bis 11. Juni vermessen. Aufgrund der engen Bebauung im Verlauf der künftigen Leitung sei es laut des Versorgers unerlässlich, dass die Vermesser die Grundstücke betreten.

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

Die Stadtwerke bitten darum, dem Personal den Zugang zu den Grundstücken zu gestatten. Alle berechtigten Personen tragen Dienstausweise der Stadtwerke, die sie auf Verlangen vorzeigen.

Die geplante Fernwärmetrasse ist ein Baustein eines großen Projektes: Auf dem Gelände der früheren Fleischfabrik - ein großes Areal zwischen Max-Schwarze-Straße, Schlängelbachweg und Waschhausweg - plant ein privater Investor ein neues Wohngebiet. Laut des Vorentwurfes des Bebauungsplanes können dort bis zu 16 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt weit über 100 Wohnungen entstehen. Und die Stadt hat sich auf dem Gelände eine Fläche für eine weitere neue Kindertagesstätte reserviert.

Die Gebäude sollen später mit Fernwärme versorgt werden.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Sie möchten den neuen Newsletter SOE kompakt unverbindlich testen? Hier können Sie sich anmelden.

Mehr zum Thema Pirna