merken
PLUS Pirna

Asyl-Initiative ist Anwärter für Pirnas Ehrenamtspreis

Die Stadt will 2022 erneut engagierte Menschen auszeichnen und sucht dafür Kandidaten. Einen konkreten Vorschlag gibt es bereits.

Matthias Knebel mit einem Plakat der Initiative "Bring back our neighbours": Anwärter für den Pirnaer Ehrenamtspreis 2022.
Matthias Knebel mit einem Plakat der Initiative "Bring back our neighbours": Anwärter für den Pirnaer Ehrenamtspreis 2022. © Marko Förster

Pirna möchte auch im kommenden Jahr wieder besonders engagierten Menschen für ihre ehrenamtliche Arbeit danken.

Mit dem Ehrenamtspreis soll eine Person oder Personengruppe ausgezeichnet werden, die in den Bereichen Jugend, Soziales, Sport oder Kultur aktiv ist. Der Preis wird zum Neujahrsempfang verliehen, er ist mit einem Preisgeld von 300 Euro verbunden.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Bis 15. November sind nun alle Einwohner, Pirnaer Vereine, Initiativen und Gruppen aufgerufen, ihre Vorschläge für potenzielle Anwärter für den Ehrenamtspreis einzureichen. Ein Formular für die Nominierungsvorschläge ist im Bürgerbüro im Rathaus, beim Fachdienst Jugend, Sport und Soziales oder im Internet unter www.pirna.de/leben-in-pirna/ehrenamt/ehrenamtspreis/ zu haben. Vorschläge können auch per E-Mail an [email protected] geschickt werden.

Im Einsatz für Senioren

Der diesjährige Ehrenamtspreis ging an die Ehrenamtsgruppe im Seniorenzentrum „Sächsische Schweiz“ an der Einsteinstraße. Nach Aussage der Stadt hatte die Jury unter den eingegangenen Vorschlägen erstmals eine Gruppe für die Auszeichnung ausgewählt.

Die Gruppe, geleitet von Günter Tischendorf, betreut bereits seit 1998 ehrenamtlich die 150 Heimbewohner im Durchschnittsalter von 80 Jahren in den insgesamt zwölf Pflegebereichen.

Die Ehrenamtler besuchen die Senioren regelmäßig, lesen aus Zeitungen und Zeitschriften vor und gehen mit ihnen spazieren. Auch begleiten die Engagierten die Bewohner innerhalb und außerhalb des Hauses, beispielsweise bei Arztbesuchen oder zu Veranstaltungen.

Unterstützer-Netzwerk in kürzester Zeit

Für die Auszeichnung im kommenden Jahr gibt es unterdessen schon einen Vorschlag, der öffentlich kommuniziert wurde.

Nino Haustein, im Landkreis für die Grünen als Direktkandidat für die Bundestagswahl angetreten, schlägt die Pirnaer Initiative "Bring back our neighbours" für den Ehrenamtspreis vor.

Die Initiative hatte sich dafür eingesetzt, dass die aus Pirna abgeschobene georgische Familie Imerlishvili nach Deutschland zurückkehren kann. Das ist inzwischen geglückt, da ein Gericht die Abschiebung als rechtswidrig einstufte.

"Die Menschen der Initiative sind Vorbilder nicht nur im Ehrenamt, sondern auch für das demokratische Engagement, das unsere Gesellschaft so dringend benötigt", sagt Haustein.

Sich im hochsensiblen Bereich des Asyls in der hiesigen Region in die Öffentlichkeit zu begeben und sich klar zu positionieren, verdiene Anerkennung und Respekt. Besonders beeindruckend sei, dass kein Mitglied der Initiative zuvor in irgendeiner Weise öffentlich und politisch aktiv gewesen sei - alle zusammen aber in kürzester Zeit ein breites Netzwerk an Unterstützung aufgebaut hätten.

Mehr zum Thema Pirna