merken
PLUS Pirna

Pirnas besondere Märchenstunde

Weil der Canalettomarkt ausfällt, bringt Elke Leupold auf ihre Weise Kindern Weihnachten ganz nah. Und ein spezieller Gast verschenkt Süßigkeiten.

Märchen-Erzählerin Elke Leupold in Pirna: Wir können doch den Kinder Weihnachten nicht nehmen.
Märchen-Erzählerin Elke Leupold in Pirna: Wir können doch den Kinder Weihnachten nicht nehmen. © Daniel Förster

Es ist Sonnabendnachmittag kurz vor um drei, als Elke Leupold zu Höchstform aufläuft. Sie hat sich in ein schwarz-rotes Gewand geworfen, schreitet unablässig auf und ab, beugt sich zu den Zuhörern hinunter, flüstert, wispert, spricht mal mit heller, mal mit tiefer Stimme, ahmt Geräusche nach. Sämtliche Figuren, die in ihrer Geschichte vorkommen, verkörpert sie in einer Person.

Ihr liegt das im Blut, in Sebnitz hat sie einst das Theatre Libre mit aufgebaut, dort Kindern die Bühnenkunst nahe gebracht. Auch hier in Pirna, wo sie seit einigen Jahren lebt und im Hort der Lebenshilfe auf dem Sonnenstein arbeitet, leitet sie eine Theaterspielgruppe.

Anzeige
Online Tag der offenen Tür beim DRK
Online Tag der offenen Tür beim DRK

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 20. Januar 2021, in virtuellen Räumen statt.

Normalerweise wäre sie jetzt in der Adventszeit gut beschäftigt, seit sieben Jahren schon trägt sie bei der "Unterirdischen Weihnacht" in den Kasematten der Festung Königstein Märchen vor, dort hat sie inzwischen schon einen eigenen Fanclub.

Weihnachten darf nicht ausfallen

In diesem Jahr ist jedoch alles anders. Weil die Corona-Pandemie alles überlagert, fällt auch die Weihnachtszeit spärlicher aus als sonst. Der Canalettomarkt in Pirna ist abgesagt, in der Stadt gibt es auch keine langen verkaufsoffenen Adventssonntage, der Festungsmarkt auf der Festung Königstein findet nicht statt. Damit entfallen auch die Märchenerzähl-Stunden. "Deswegen", sagt Elke Leupold, "gibt es nun die Sparvariante."

Sie habe sich dafür entschieden, erzählt sie, weil man Kindern trotz allem doch nicht Weihnachten nehmen könne. So bringt sie nun mit ihrer Märchenstunde auf ihre ganz eigene Weise das große Fest den kleinen Zuhörern ganz nahe.

Ihre Bühne ist das "Kauf in Pirna"-Lädchen auf der Dohnaischen Straße, an zwei verkaufslangen Adventssonnabenden erzählt und spielt sie Märchen, die beinahe schon in Vergessenheit geraten sind.

Besondere Versteck-Aktion in Pirnas Geschäften

Erdacht hat sie sich das Ganze gemeinsam mit dem Verein "Citymanagement Pirna". "Wir haben verschiedene Ideen durchgesprochen, da kam uns der Einfall mit dem 'Kauf in Pirna'-Lädchen", sagt Anne Carl vom Citymanagement-Verein.

Verknüpft haben das die Akteure mit einer speziellen Aktion, angelehnt an die Geschichte vom kleinen Weihnachtself, der dem Weihnachtsmann seinen Mantel ausbessern wollte, aber ein frecher Kobold die Knöpfe versteckt hatte.

Der Citymanagement-Verein ließ in den Auslagen der Altstadt-Geschäfte Knöpfe platzieren. Kinder, die sie entdecken, konnten sie sich aushändigen lassen und beim Weihnachtsmann gegen kleine Geschenke eintauschen.

Weihnachtsmann im "Kauf in Pirna"-Lädchen: Kleine Geschenke für die Knöpfe-Sucher.
Weihnachtsmann im "Kauf in Pirna"-Lädchen: Kleine Geschenke für die Knöpfe-Sucher. © Daniel Förster

Geschichten aus einem ganz speziellen Fundus

Bei ihrer Märchenstunde schöpft die Erzählerin aus einen ganz besonderen Fundus: Sie erzählt Werke der Autorin Clara Steckhahn, die ihre Märchen unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg aufschrieb, um den Kindern wieder Hoffnung zu machen.

Vielen sind Steckhahns Märchen heute nicht mehr geläufig, doch Elke Leupold, die diese Geschichten einst von ihrer Mutter hörte, erfüllt sie neu mit Leben. Sie erzählt und spielt die Geschichte "Wie die Elfen das Christkind besuchten", dabei agiert sie mit den Kindern, lässt sie eintauchen in diese besondere Welt. Die Kleinen lauschen andächtig, bis die Überraschung kommt.

Gegen 16 Uhr naht der Weihnachtsmann in Gestalt von David Schwindl, er lässt sich in einem großen Sessel nieder. Die Kinder stürmen auf ihn zu, geben die in den Geschäften entdeckten Knöpfe ab, im Gegenzug gibt es Schokolade und Gummibärchen - auch für jene, die bei der Knopfsuche erfolglos blieben.

Märchenstunde wird wiederholt

Die umstehenden Eltern applaudieren, doch Elke Leupold ist noch immer in ihrem Element. "Wenn ich einmal agiere, dann finde ich so schnell kein Ende", sagt sie und lacht. Eifrig notiert sie nun die Wünsche der Kinder in ihrem Weihnachtsbuch, die Weihnachtselfen sollen schließlich Bescheid wissen, was sie dem Weihnachtsmann fürs Fest auftragen sollen. Mit Süßigkeiten bedacht und mit leuchtenden Augen nehmen die Kleinen schließlich Abschied vom Weihnachtsmann und der Märchenerzählerin.

Aber keine Bange, die Aktion wird noch einmal wiederholt: Am 19. Dezember gibt es von 14 bis 16 Uhr und von 16 bis 18 Uhr erneut eine Märchenstunde, wie gehabt vor dem "Kauf in Pirna"-Lädchen, Dohnaische Straße 41.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Pirna