merken
PLUS Pirna

„Pandemie fordert sehr viel Disziplin“

Die Pirnaer Leichtathletik-Trainerin Mandy Schneider und ihr Sohn Aron bereiten sich zu Hause und im Stadtwald auf die Saison vor.

Der Pirnaer Aron Schneider wird von seiner Mutter Mandy trainiert. Beide hoffen auf eine baldige Rückkehr ins Willy-Tröger-Stadion.
Der Pirnaer Aron Schneider wird von seiner Mutter Mandy trainiert. Beide hoffen auf eine baldige Rückkehr ins Willy-Tröger-Stadion. © Norbert Millauer

Der Aufbau der Leichtathletik-Abteilung beim VfL Pirna-Copitz ist eine Erfolgsgeschichte. Von anfangs 17 Aktiven waren es im Vorjahr 48. Abteilungsleiterin Mandy Schneider ist seit 2010 dabei, ihr Sohn Aron (14) der erfolgreichste Leichtathlet der Pirnaer. Seit knapp zwei Jahren trainiert er unter den Fittichen seiner Mutter, deren Trainingsgruppe derzeit 24 Sportler. Die fünf leistungsorientierten Sportler genießen zusätzlich das Training mit den Leistungsstützpunkten Dresden und Chemnitz. Doch die Corona-Pandemie hat auch hier vieles durcheinandergebracht,

Frau Schneider, Anfang März 2020 haben wir uns zum Interview mit Ihrem Sohn Aron getroffen. Danach hat Corona alles verändert. Wie würden Sie die Zeit zusammenfassen?

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Die Zeit der Pandemie fordert von den Sportlern sehr viel Disziplin. Das Training allein zu Hause ist in keiner Weise mit dem gemeinsamen Training in der Gruppe vergleichbar. Aron hat das Glück, die Trainerin im eigenen Haus zu haben, sodass er ganz gut durch die Krise kommt. Wir haben einige Trainingsutensilien aus dem Stadion nach Hause geholt und die Wohnung wird teilweise zum Kraftraum umfunktioniert. Dazu haben wir noch den Stadtwald in unmittelbarer Nähe, sodass wir unser Training plangemäß durchführen können.

Wie verlief die Vorsaison?

Das letzte Jahr war für Aron das bisher erfolgreichste seiner jungen sportlichen Laufbahn. Er holte drei Medaillen zu den Sächsischen Meisterschaften, davon Gold im Weitsprung. In dieser Disziplin hat er es mit sehr starken 5,81 Metern in den Landeskader geschafft. An diese Erfolge wollen wir in diesem Jahr anknüpfen, das erfordert natürlich viel Disziplin im Training.

Traditionell steht über Ostern ein Trainingslager in Spanien an. Wie ist da der aktuelle Stand?

Im Vorjahr musste das Trainingslager in Spanien coronabedingt ausfallen. Auch für dieses Jahr sieht es nicht gut für uns aus, da die Infektionszahlen an der Costa Blanca um ein Vielfaches höher als in Deutschland sind.

Welche Trainingsmöglichkeiten gibt es derzeit, ihre fünf Leistungssportler einigermaßen in Form zu bringen?

Die Sportler bekommen von mir alle zwei Wochen einen neuen Trainingsplan, den sie zu Hause „abarbeiten“. Leider lässt hier die Motivation immer mehr nach. Ein Onlinetraining, wie es zum Beispiel unser Bambini-Trainer Philipp Martin anbietet, ist mir aufgrund meiner Datenbegrenzung nicht möglich.

Mandy Schneider vom VfL Pirna-Copitz.
Mandy Schneider vom VfL Pirna-Copitz. © privat

Die Bambini-Gruppe hat mittwochs Onlinetraining. Was wird da gemacht?

Philipp Martin gibt sich unheimlich viel Mühe, den Kindern jede Woche einen neuen abwechslungsreichen Plan zu präsentieren. Mit kleinen Hilfsmitteln, die in jedem Haushalt vorhanden sind, kreiert er immer wieder neue Einheiten, damit die jungen Sportler freudbetont zur Stange halten. Vor jeder Einheit bietet Philipp den Sportlern 30 Minuten Chat-Zeit über Teams an, sodass sich die Kinder sehen und miteinander sprechen können. Gerade in Zeiten, in denen man sich nicht mit Freunden treffen oder gemeinsam im Stadion Sport treiben kann, ist das eine Alternative, um den Kontakt zu halten. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle, an unseren Philipp.

Wird es das traditionelle Bambini-Sportfest zur Saison-Eröffnung geben?

Wir haben es für den 17. April geplant. Sofern die Pandemie es zulässt, werden wir den Wettkampf durchführen. Im Herbst haben wir bewiesen, dass wir auch unter strengen Hygieneauflagen in der Lage sind, ein Sportfest durchzuführen.

Gab es Abmeldungen?

Es gab im letzten Jahr ein paar Abmeldungen, die jedoch nicht mit der Pandemie im Zusammenhang stehen. In der Pubertät verändern sich die Interessen und der eine oder andere Sportler entdeckt neue Hobbys für sich. Dies ist normal und passiert jedes Jahr. Es gibt auch immer Zulauf in unseren beiden Trainingsgruppen, sodass die Mitgliederzahlen immer ähnlich sind.

Ihr Sohn wollte ab Sommer 2020 mit dem Stabhochsprung beginnen. War das möglich?

Durch die Einschränkungen war kein Stabhochsprungtraining möglich. Wir selbst haben keine eigene Stabhochsprunganlage und sind auf die Mithilfe des LSV angewiesen. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen konnten wir das Achtkampftraining nicht wie gewünscht durchführen. Aron konzentriert sich aktuell auf den Weit- und Dreisprung sowie den Kurzsprint.

Wann hat Aron seine letzten Wettkämpfe bestritten?

Seine letzten Wettkämpfe waren im September 2020, die Landesmeisterschaften und der Blockmehrkampf beim LSV. Dort konnte er seine gute Form hervorragend unter Beweis stellen.

Sie arbeiten im Schichtsystem, Ihr Sohn macht Homeschooling. Wie schwierig ist der Spagat?

Glücklicherweise ist Aron ein guter Schüler, der mit dem Schulstoff gut zurechtkommt. Er arbeitet nahezu selbstständig und benötigt nur selten Hilfe.

Ihre Eltern waren in der Leichtathletik aktiv, Sie eine erfolgreiche Dreispringerin. Was war ihr größter Erfolg?

Mein größter Erfolg waren drei Vize-Europameistertitel bei den Senioren im Jahr 2014 sowie zahlreiche Deutsche Meistertitel im Seniorenbereich. Im Jahr 2013 habe ich bei den World-Police & Fire-Games in Belfast einen neuen Meisterschaftsrekord über 100 Meter Hürden aufgestellt, der mit der Goldmedaille belohnt wurde.

Ab wann werden Sie wieder ins Willy-Tröger-Stadion dürfen?

Ich hoffe, dass wir im März wieder gemeinsam mit der Trainingsgruppe beim VfL trainieren dürfen. Gerade die Individualsportarten können die Abstandsregeln gut einhalten und kommen problemlos damit zurecht. Bereits im letzten Herbst haben die Sportler dies vorbildlich unter Beweis gestellt. Es gab nicht einen positiven Corona-Fall im Training.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.

Mehr zum Thema Pirna