SZ + Dippoldiswalde
Merken

Als der Krieg fast zu Ende war

Nach Böhmen kam der Weltkrieg erst in den letzten Tagen, dafür umso blutiger. Sowohl die Amerikaner als auch die Russen bombardierten Städte.

Von Steffen Neumann
Teilen
Folgen
Ein tschechoslowakischer Offizier posiert im Mai 1945 mit seiner Freundin in Decin (Tetschen) vor einem Jagdpanzer der Wehrmacht.
Ein tschechoslowakischer Offizier posiert im Mai 1945 mit seiner Freundin in Decin (Tetschen) vor einem Jagdpanzer der Wehrmacht. © Staatliches Kreisarchiv Decín

Als Anfang Mai 1945 der Zweite Weltkrieg kurz vor seinem Ende stand, trat er auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik in seine blutigste Phase. Bis dahin war das von Deutschland besetzte Protektorat Böhmen und Mähren von Kampfhandlungen fast verschont geblieben. Und es war noch fest in deutscher Hand. Anders als im Deutschen Reich, das fast komplett von den Alliierten besetzt war, herrschten im Protektorat noch die deutschen Besatzer.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dippoldiswalde