merken

Meißen

Als die Steinschiffe fuhren

In der Sächsischen Schweiz und unterhalb von Meißen wurden jahrhundertelang Sandstein und Granit gebrochen und auf der Elbe verschifft. Heute erinnern nur noch alte Steinbrüche und alte Bilder an das einst florierende Gewerbe.

Eine Sprengung an der Knorre 1946. Erst Mitte der 1970er Jahren wurden die letzten Steinbrüche stillgelegt. © Stadtmuseum Meißen

Meißen. Eines Tages stand ein älterer Herr in der Tür, legte ein Fotoalbum auf den Tisch und erklärte: „Mein Vater hat erzählt, dass er in der Weltwirtschaftskrise arbeitslos war, und da haben sie Leute gesucht, die die Kähne beladen.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden