SZ +
Merken

"An dem Unglück haben wir bis heute zu kauen"

Torsten Witschel von der Zittauer Bergwacht musste im Jahr 2003 seine Kameraden aus einer Lawine graben. Ein Erlebnis, das ihn verändert hat.

Von Jana Ulbrich
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Torsten Witschel (58) ist seit drei Jahren Chef der Bergwacht im Zittauer Gebirge. Am Unglückstag im Riesengebirge hatte ihn eine Erkältung gerettet.
Torsten Witschel (58) ist seit drei Jahren Chef der Bergwacht im Zittauer Gebirge. Am Unglückstag im Riesengebirge hatte ihn eine Erkältung gerettet. © Foto: Rafael Sampedro

Diesen Anblick wird Torsten Witschel nie im Leben vergessen. Diesen Moment, als er den Kopf freigegraben hat. Wie die Verrückten haben sie gegraben, erzählt er. Und es bewegt ihn immer noch so sehr, dass seine Stimme beim Sprechen leicht zittert. Dabei ist das Unglück jetzt schon 16 Jahre her. Aber die große Lawinengefahr, die derzeit überall in den Bergen herrscht, hat die Erinnerungen wieder sehr lebendig werden lassen. 

Ihre Angebote werden geladen...