merken

Zittau

Ansturm auf die Schneekoppe

Der höchste Berg im Riesengebirge wird überrannt. Die Nationalparkverwaltung ist besorgt, heizt den Ansturm aber an.

Schlange stehen in Pec an der Gipfelstation der Schneekoppe – eine Stunde Wartezeit für die Fahrt mit der Seilbahn ist im Sommer normal.
Schlange stehen in Pec an der Gipfelstation der Schneekoppe – eine Stunde Wartezeit für die Fahrt mit der Seilbahn ist im Sommer normal. © Maria Marciniak

Es sind Bilder wie vom Mount Everest. Im Frühling bildeten sich lange Menschenschlangen am höchsten Gipfel der Welt. Einen ähnlichen Ansturm erlebt der höchste Berg des Riesengebirges – die Schneekoppe. Bis zu 10.000 Menschen gelangen bei schönem Wetter täglich auf die 1.603 Meter hohe Erhebung. Von polnischer und tschechischer Seite kommen die mitunter schlecht ausgerüsteten Ausflügler nicht nur zu Fuß, sondern auch mit einer Seilbahn nach oben beziehungsweise bis zur etwas niedrigeren Kleinen Koppe. Wartezeit an der Bahn im böhmischen Pec pod Snìèkou (Petzer) eine Stunde und länger, wie die SZ vor Ort erlebt hat.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden