merken

Wer ist eigentlich arm in Sachsen?

Statistisch sinkt die Zahl der Betroffenen. Doch im Bundesvergleich liegt der Freistaat hinten. Woran liegt das?

Reinhard Mundt und Aiko Buda (r.) bereiten die Ausgabe für Kunden der Tafel in Radebeul vor. © Norbert Millauer

Dresden. Arm ist nicht nur derjenige, der über sehr wenig oder gar kein Geld verfügt. In Deutschland trifft das auch auf viele Menschen zu, die im Vergleich zu den Einwohnern ihrer Region mit deutlich geringeren Einkünften auskommen müssen. Auch in Sachsen wird regelmäßig erfasst, wer als armutsgefährdet gilt, weil er weniger als 60 Prozent der durchschnittlichen Einkommen der anderen erhält.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden