SZ +
Merken

Bad Schandauer bereiten „ProChrist“ vor

Große Aufsteller bekleben und verteilen, Wurfsendungen, persönliche Einladungen verschicken – das gehört für die Kirchgemeinden rund um Bad Schandau derzeit zur Vorbereitung von „ProChrist“. Die Veranstaltung,...

Teilen
Folgen

Von Katarina Lange

Große Aufsteller bekleben und verteilen, Wurfsendungen, persönliche Einladungen verschicken – das gehört für die Kirchgemeinden rund um Bad Schandau derzeit zur Vorbereitung von „ProChrist“. Die Veranstaltung, bei der christliche Gemeinden in Europa Menschen einladen, sich mit Glaubensfragen zu beschäftigen, kommt vom 29.März bis 5. April auch nach Bad Schandau. Die Hauptveranstaltung – diesmal aus Chemnitz – wird täglich live in das Nationalparkzentrum übertragen.

Das Besondere: Die Katholische Gemeinde Bad Schandau/Königstein, die Evangelischen Gemeinden Bad Schandau/Porschdorf, Rosenthal und Königstein sowie die Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Bad Schandau veranstalten die Aktion gemeinsam. „Es ist für uns eine große Chance, als Gemeinden mal etwas Großes gemeinsam zu machen“, sagt Hauptorganisator Matthias Bergmann. Schon vor drei Jahren hat er „ProChrist“ im kleinen Rahmen in Porschdorf und Neustadt begleitet und wollte nun auch Bad Schandau im großen Stil mit ins Boot holen.

Hauptziel: Gedankenaustausch

Dass die Veranstaltungsreihe jeden Abend im Nationalparkzentrum stattfindet, hat eine tiefere Bedeutung. „Wir wollen bewusst aus dem Kirchenraum heraustreten, um vor allem Nicht-Christen zu erreichen, die gegenüber der Kirche sonst eine Hemmschwelle haben“, erklärt Bergmann, der als Lehrer arbeitet. Ganz nach dem Motto „Zweifeln und Staunen“ sind Kritiker und anders denkende Menschen gern gesehene Gäste. „Hauptaugenmerk der Veranstaltungsreihe liegt auf dem Gedankenaustausch“, sagt Bergmann.

Jeder der acht Abende ist dabei einem anderen Thema gewidmet (siehe Kasten). Punkt 19.45Uhr beginnt die Übertragung aus Chemnitz. Nach einer Ansprache von Ulrich Parzany, dem ehemaligen Generalsekretär des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM), folgt ein bunter Mix aus Musik, Tanz und Theater. Auch für junge Leute ist etwas dabei, zum Beispiel wird eine Band auftreten, die christliche Popmusik macht. Vor der Übertragung erwartet die Besucher auch ein kleines Programm, das die Bad Schandauer Christen organisieren. „Am Sonntag stellt sich Stefan Günther, der neue Pfarrer in Königstein, vor, und erzählt seine persönliche Glaubensgeschichte“, sagt Matthias Bergmann. Am Mittwoch sind dann die beiden Dresdner Musiker „Döhler und Scheufler“ im Nationalparkzentrum zu Gast, die eine Mischung aus Popmusik und Jazz spielen werden.

Nach der Live-Übertragung ist eine offene Gesprächsrunde geplant. „Entweder unter vier Augen oder in der Gruppe“, sagt Matthias Bergmann. Er hofft, dass in der gemeinsamen Diskussion viele Glaubensfragen angesprochen werden. „Wir wollen auf der Straße zwischen Zweifeln und Staunen Schritt für Schritt vorangehen.“