SZ +
Merken

Bärwalder See ist jetzt Landeplatz für Wasserflugzeuge

Der geflutete Tagebau istum eine Attraktion reicher. Am Wochenende setzte das erste Wasserflugzeug auf, weitere sollen folgen.

Teilen
Folgen

Von Rolf Ullmann

Frank Degen, der Pilot des Amphibienflugzeuges vom Typ Sea Rey, strahlte über das ganze Gesicht, als er mit seinem Co-Pilot Torsten Herting am Merzdorfer Strand aus dem Cockpit seiner Maschine stieg. „Der See bietet einfach optimale Bedingungen für Wasserflugzeuge.“ Bei einer Lande- beziehungsweise Startstrecke von jeweils rund 300 Metern könne er ohne Probleme seine Maschine mühelos zwischen dem Boxberger sowie dem Uhyster Ufer mehrfach wassern und wieder in die Lüfte bringen.

„Wir sind heute zu Test- und Demonstrationsflügen von Welzow herübergekommen und unser erster Eindruck ist sehr günstig für die Wasserfliegerei“, erklärte Frank Degen. Die Maschine baute er selbst vor zwei Jahren aus einem amerikanischen Bausatz zusammen. Mit dem Sea Rey, den man mit Seekönig ins Deutsche übersetzen kann, habe er schon einige Flüsse und Seen in Deutschland besucht. So unter anderem Hamburg und erst unlängst die Hanse-Sail in Rostock.

Auf die Verträglichkeit von Wasserflugzeug und Wassersportfahrzeugen angesprochen, verwies Degen darauf, dass er sehr defensiv fliege, also den Wassersportfahrzeugen in jedem Fall ausweicht. „Wir haben ja von oben die beste Übersicht und können dann entsprechend reagieren.“ Immerhin beträgt die Landegeschwindigkeit rund 90 Kilometer pro Stunde. Da heißt es gegenseitig Rücksicht aufeinander zu nehmen. Bei gutem Willen aller Beteiligten sei dies aber in der Praxis zu verwirklichen, so der Pilot.

Pilot braucht Bootsschein

Angesprochen auf die im Vorfeld des Fluges angeblich aufgetauchten bürokratischen Hürden, verwies Degen im Gegenteil auf die seiner Meinung nach sehr gute Zusammenarbeit mit der LMBV als dem Eigentümer des Sees sowie auf den guten Draht zur Wasserbehörde. Sein Flugzeug gelte zugleich als Wasserfahrzeug, wenn er auf den Wellen aufgesetzt hat. Darum benötige er neben der Pilotenlizenz auch den Bootsführerschein, schmunzelte Frank Degen im Gespräch mit einigen Neugierigen.

Für Gerhard Stübner, dem Leiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Boxberg, stellt der Besuch des Wasserflugzeuges einen weiteren Schritt auf dem Weg zu attraktiven Alleinstellungsmerkmalen des Bärwalder Sees dar.

„Es gibt mittlerweile einige große Gewässer in der Lausitz. Doch Wasserflugzeuge starten und landen bis jetzt nur in Welzow und eben seit heute auch bei uns“, erklärte er. Regelmäßige Flüge über den See, vielleicht auch mit Passagieren an Bord, sind derzeit noch Zukunftsvisionen.