SZ +
Merken

Bald wird es eng auf Görlitzer Straßen

Selten gab es gleichzeitig so viele Baustellen, wie Görlitz sie dieses Jahr bekommt.Allein 14 neue Vorhaben sollen in der Innenstadt umgesetzt werden. Die SZ nennt die wichtigsten.

Teilen
Folgen

Von Ralph Schermann

Wer denkt, nach geballten innerstädtischen Baumaßnahmen wird es jetzt ruhiger in Görlitz, der irrt gewaltig. Denn selten waren so viele parallele Baustellen zu koordinieren, wie sie für 2012 im Plan stehen. Christian Puppe, Chef der Görlitzer Industrie- und Handwerkskammer, sieht das allerdings mit großer Sorge: „Das ist eine Katastrophe für die Innenstadthändler, die schon seit Jahren Umsatzeinbußen hinnehmen.“

Bürgermeister Michael Wieler kennt solche Kritik. Auch deshalb lud er Betroffene und interessierte Bürger zu einer Informationsveranstaltung über die 14 wichtigsten Bauvorhaben des Jahres 2012 in das Rathaus ein. Doch nur 25 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit und bekamen die neuerliche Häufung mit der zeitlichen Verzahnung von Folgebauten sowie der zwingenden Abarbeitung sonst versiegender Fördertöpfe erklärt.

Bahnhofsviertel: Viel Arbeit rund um das neue Landratsamt

Nur eine Baustelle liegt in der Herrschaft des Kreises: Bis Jahresende wird noch am neuen Landratsamt (Ziffer 5 in der oben stehenden Karte) auf der Bahnhofstraße gebaut. Diese Baustelle strahlt aber auf weitere aus und zwingt die städtischen Planer zu einer Koordinierung mit im Umfeld laufenden Maßnahmen (1 bis 4). Dazu zählt als rein städtisches Projekt bis Juli der Ausbau der Ecke Salomon- und Berliner Straße (6). Mit dem letzten Bauabschnitt soll 2012 im Herbst dann der obere Teil der Berliner Straße (4) abgeschlossen werden. Hier handelt es sich um eine Gemeinschaftsbaustelle der Stadt mit den Stadtwerken, ebenso wie bei der Salomonstraße (2). Deren Sanierung soll von der Einmündung Dresdener Straße aus beginnen, um so lange wie möglich die Einfahrt von der Bahnhofstraße aus offen zu lassen.

Die größte Herausforderung wartet an der Bahnhofstraße. Dort wird von März bis Mai von der Verteilerstation Brautwiesenplatz aus ein großes Gasrohr (1) unterirdisch zur neuen Heizzentrale Salomonstraße gezogen. Von dort aus verlangt dann von Mai bis August der Einbau einer Fernwärmeleitung zur Berliner Straße das Aufbuddeln vor dem Landratsamt (3). Das Problem: Auf der Bahnhofstraße darf der Verkehr maximal nur halbseitig unterbrochen werden. „Denn nur von Richtung Brautwiesenplatz aus können größere Lkw in die Stadt gelangen, weil jetzt die Blockhausbrücke in der Spurbreite und der Jakobstunnel in der Höhe Grenzen setzen“, erläutert Reinhard Tscheschel von den Görlitzer Stadtwerken. Das ist übrigens auch der Grund, warum der geplante künftige Kreisverkehr an der Salomon-/Bahnhofstraße 2012 noch gar nicht gebaut werden kann.

Wilhelmsplatz: Zwei Straßen, ein Platz und eine Schule

Der Ausbau der Jakobstraße (8) zwischen Straßburgpassage und Hospitalstraße wird von März bis August fortgeführt, wobei sich ab dem Sommer dann die nördliche Wilhelmsplatzseite (9) mit dazu gesellt. Noch steht auch die Sanierung des Joliot-Curie-Gymnasiums (10) ab Juli im Plan, der sich hier aber noch verschieben könnte.

Postplatz: Erst der Brunnen, dann die Straßen und Wege

Ab April beginnen die Arbeiten mitten auf dem Postplatz (11). „Zunächst erfolgt die Sanierung des Muschelminnabrunnens, da über die Varianten der Wege auf dem Platz ein Stadtratsbeschluss noch aussteht. Zudem läuft dazu derzeit eine Bürgerbefragung“, sagt Torsten Tschage, Leiter des Tiefbau- und Grünflächenamtes. Die südliche Fahrbahn des Postplatzes (12) soll von September bis November für neue Trinkwasseranschlüsse aufgebaggert werden. Vor dem Postgebäude wird der Platz für die Baustelleneinrichtung sein.

Gemeinschaftsarbeit: Weiterer Bau auf wichtigen Straßen

Auf der Bautzener Straße (14) erfolgt die Sanierung des Teils zwischen Landeskron- und Hilgerstraße. „Das ist zwar nicht die engere Innenstadt, hat aber bei Umleitungen entsprechende Auswirkungen“, sagt Tschage. Bis Mai soll die Bismarckstraße (13) eine neue Straßendecke erhalten, denn „die brauchen wir spätestens zum Europamarathon.“ Und Stadtwerke-Mitarbeiter Reinhard Tscheschel informiert, dass im Herbst auf der unteren Krölstraße (7) Wasser- und Stromleitungen verlegt werden.

Herausforderung: Anschlüsse liegen mitten in Kreuzungen

Nicht die Straßenzüge allein bereiten den Bauplanern Kopfzerbrechen, sondern Knotenpunkte der Versorgungsleitungen. Viele davon liegen mitten unter Kreuzungen. So werden dann zum Beispiel die Einmündungen Hilger-/Bautzener Straße (14), Wilhelmsplatz/Konsulstraße (9) oder Jakob-/Hospitalstraße (8) jeweils mehrere Wochen gesperrt. Die Hospitalstraße wird dann von der Krölstraße aus komplett zu einer Einbahnstraße. „Es wird verkehrlich etwas abenteuerlich“, sagt der Görlitzer Verkehrsplaner Jens Kunstmann voraus.

Parkplätze: Änderungen auch auf Straßen neben Baustellen

Die Verkehrsplaner haben sich vorgenommen, die bei den Baustellen wegfallenden Parkplätze mit Veränderungen der Parkorganisation auf Garten-, Blumen- und anderen Nebenstraßen „wenigstens etwas zu kompensieren“, so Jens Kunstmann. Vor allem wird Kurzzeit- und Bewohnerparken angeordnet. Zudem sollen die vorhandenen Stellflächen erst „je nach Baufortschritt aufgehoben“ werden.

Diskussion: Händler kritisieren, haben aber auch Verständnis

Händler und Gewerbetreibende kritisierten den Umfang der Baustellen, zeigten aber auch Verständnis für deren Erfordernis. Auch zaghaftes Lob gab es zur Info-Veranstaltung. Jürgen Heid vom Management der Straßburg-Passage und mehrere Einzelhändler lobten zum Beispiel die Baufirma der unteren Jakobstraße: „Wenn alle so schnell, gut und kooperativ arbeiten, wäre manches einfacher.“ Bürgermeister Wieler verspricht, bei allen Baustellen eine möglichst gute Abstimmung der Baufirmen mit dem Handel und den Anwohnern, aber auch mit den Verkehrsunternehmen zu suchen.“ Auch die Form des in der Vergangenheit bewährten Baustellen-Scouts soll es wieder geben.

Internet: Die Pläne und Zeittabellen sind nachlesbar

Wie die Stadtverwaltung gestern informierte, sind die Karte mit den Baustellen und ein Balkendiagramm der zeitlichen Einordnung sowie die damit verbundenen Veränderungen beim Parken im Internet abrufbar. Auf ein Wort

www.goerlitz.de/aktuelles