merken
PLUS

„Barrierefreie Wohnungen sind gefragt“

Zum Tag der Offenen Tür lädt die Zittauer Wohnbaugesellschaft auf die Baustelle. Weshalb dorthin, verrät Uta-Sylke Standke.

© Matthias Weber

Von Mario Heinke

Zittau. Die Wohnbaugesellschaft Zittau lädt am 2. Juni zwischen 10 und 16 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Das Unternehmen saniert nach dem Gebäude in der Breite Straße einen weiteren Wohnblock in der Dr. Sommer-Straße. Woba-Geschäftsführerin Uta-Sylke Standke erklärt gegenüber der SZ, was ihre Mitarbeiter den Besuchern zeigen möchten.

Anzeige
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel

Blogger aus dem UnbezahlbarLand: Warum sie anderen davon erzählen wollen, dass ihre Heimat einfach unbezahlbar ist.

Woba-Geschäftsführerin Uta-Sylke Standke.
Woba-Geschäftsführerin Uta-Sylke Standke. © Matthias Weber

Frau Standke, Sie laden die Zittauer auf die Baustelle an der Dr. Sommer-Straße ein. Warum dorthin?

Weil wir den Besuchern fünf umgebaute Wohnungen im ersten Bauabschnitt Dr. Sommer-Straße 12, 13 und 14 zeigen möchten. Die Wohnungen sind unterschiedlich, so bekommen die Besucher einen Überblick über die vorhandenen Grundrisse und die Wohnungsangebote. Wir investieren in das Haus, das im Jahre 1978 in Großblockbauweise errichtet wurde, insgesamt 5,2 Millionen Euro. Dieses Projekt ist unsererseits ein weiterer Beitrag zum generationsübergreifenden Wohnen – dieses Mal im Stadtgebiet Zittau Süd und wir sind sehr stolz darauf.

Was ist an den Wohnungen verändert worden?

Die Wohnungen und die Keller sind geschossgleich mit den eingebauten Fahrstühlen erreichbar. Die Grundrisse der Wohnungen sind großzügiger gestaltet und schwellenlos. Jede Wohnung hat einen großen Balkon von sechs Quadratmeter, der einen sehr niedrigen Austritt haben wird; die Küchen sind wesentlich größer als vorher, manche Wohnungen verfügen über einen Hauswirtschaftsraum mit zusätzlichem WC. Die Bäder sind modern ausgestattet, haben ein Fenster, barrierefreie oder -arme Duschen und zum Teil zusätzlich eine Badewanne. Die Wohnungen sind energetisch auf dem neuesten Stand, wodurch Heizkosten bei richtigem Heiz- und Lüftungsverhalten um ein Drittel zum durchschnittlichen Verbrauch eingespart werden können. Das Stadtgebiet Zittau-Süd ist beliebt, es gibt viel Grün, eine gute Infrastruktur mit Grundschule, Einkaufsmöglichkeiten, Busanbindungen und keine Parkplatzprobleme.

Wann können die Wohnungen bezogen werden?

Im August sollen insgesamt 30 Zwei- und Dreiraumwohnungen in den Hausnummern 12, 13 und 14 bezogen werden. Die Arbeiten an den Außenanlagen dauern noch etwas länger. Im nächsten Jahr, nach Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts kommen in den Hausnummern 9, 10 und 11 noch 30 Zwei-, Drei- und Vierraumwohnungen dazu. Wir bringen somit eine große Anzahl barrierefreien Wohnraum, der von Mietern und Politik gleichermaßen immer wieder gefordert wird, auf den regionalen Wohnungsmarkt. Das löst mehrere Probleme gleichzeitig. Einerseits können wir unseren älteren Mietern helfen, die künftig nicht ohne Fahrstuhl auskommen werden, aber weiterhin in ihrem vertrauten Wohnumfeld leben möchten und gewinnen andererseits neue Mieter aus dem Umland dazu, die beispielsweise ihr Haus aufgeben und nach Zittau ziehen. Auch junge Familien finden Platz für sich und ihren Nachwuchs.

Wird der Hauseingang von der Straße aus auch barrierefrei erreichbar sein?

Ja, mit einem umlaufenden Weg um das gesamte Gebäude gleichen wir den Höhenunterschied aus.

Bleiben die Wohnungen nach der Modernisierung bezahlbar?

Ausstattung und Fahrstuhl sind bei Vergleichen zu berücksichtigen, Zweiraumwohnungen gibt es ab 441 Euro Warmmiete.

Gibt es bereits Mietinteressenten für die Wohnungen?

Auch diese Frage beantworte ich mit Ja, das Interesse ist groß. Dennoch können wir noch genügend freie Wohnungen, vorrangig für den zweiten Bauabschnitt anbieten. Wir wollen, dass Interessenten sich ein Bild machen und eventuell noch eigene Wünsche einbringen können, was den offenen, lichtdurchfluteten Bereich Wohnzimmer und Küche betrifft.

Wie sieht das Rahmenprogramm zum Tag der offenen Tür aus?

Wir freuen uns, dass die Oberlausitzer Verkehrswacht mit der mobilen Jugendverkehrsschule und Trainingsfahrrädern mit dabei ist. Während die Eltern und Großeltern die Wohnungen besichtigen, haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Geschicklichkeit auszuprobieren. Unsere Mitarbeiter sind am Sonnabend vor Ort und werden alle Fragen beantworten. Zusätzlich unterstützt uns ein regionales Küchenstudio mit Einrichtungsideen. Dazu laden wir alle Interessierten ganz herzlich ein.