SZ +
Merken

Befürchtete Einbrüche bei Gewerbesteuer bleiben aus

In Klipphausen gibt es schon Mehreinnahmen von 600000Euro. Triebischtal hat auch gute Ergebnisse.

Teilen
Folgen

Klipphausens Bürgermeister Gerold Mann (parteilos) ist erleichtert. Nachdem Ende 2009 die Gewerbesteuer-Einnahmen rapide zurückgingen, befürchtete die Kommune für dieses Jahr weitere Einbrüche. Doch das Gegenteil ist der Fall.

„Wir haben jetzt schon 3,4 Millionen eingenommen, was ein Plus von 600 000 Euro über den Plan für 2010 bedeutet. Wir hoffen, dass das so weitergeht“, sagt der Bürgermeister. Im Vorjahr kam Klipphausen nur auf drei Millionen Einnahmen. Mann: „Auf die Gewerbebetriebe ist Verlass.“ Mit den zusätzlichen Geldern will die Kommune vor allem Projekte finanzieren, die sonst auf der Warteliste gestanden hätten. Das betrifft zum Beispiel die Planung für den Ausbau eines Gebäudes in Scharfenberg für altersgerechtes Wohnen. Mit dem Gemeinderat werden jetzt weitere Vorhaben beraten. Im Gespräch sind da die Gehwegsanierung in Röhrsdorf oder auch das Anlegen eines Festplatzes in Polenz.

Auch die Gemeinde Triebischtal ist froh, dass es keine Abstriche bei den Einnahmen gibt. „Wir liegen gut im Plan“, sagt Kämmerin Bettina Raabe. Insgesamt 400000 Euro sind 2010 vorgesehen. Während im Vorjahr Triebischtal 660000Euro erreicht hatte, gab es 2008 einen Einbruch: Nur 290000Euro standen zu Buche. (SZ/DH)