SZ +
Merken

Bekannte Görlitzer Fassaden im Detail gezeichnet

Zwei Maler stellen in der Galerie 13 aus. Einer davon lebt seit Kurzem in Görlitz.

Teilen
Folgen

Von Ines Eifler

Mit Bleistift zeichnet Claus Böhm verwitterte Fassaden, detailreiche Fenster und Portale oder Balkons mit bröckelndem Putz, deren Stützen sich Wein und Knöterich zum Ranken suchen.

Die Motive sind den Görlitzern bekannt, fast keines gibt lange Rätsel auf. Die alten Reklameschriften am Fischmarkt, ein Jugendstilkopf in der Innenstadt, ein Blick vom Reichenbacher Turm oder das Le Trou in der Zeile am Untermarkt finden sich gerahmt hinter Glas. Täuschend echt, wie Fotos wirken die Bilder des Berliners, der vor Kurzem von Wiesbaden nach Görlitz zog. In der Galerie 13 am Aufgang von der Altstadtbrücke zur Peterskirche stellt er sie gerade aus. Auch beeindruckende Aquarelle des Meißner Künstlers Matthias Dotschko hängen hier an den Wänden.

Claus Böhm hat einen künstlerischen Blick auf die Welt, für seine Zeichnungen bietet ihm vor allem die reiche Architektur genügend Motive. Deshalb wurde er vor knapp zwei Jahren auf Görlitz aufmerksam. „Ich habe im Fernsehen davon erfahren, Bilder von der Stadt gesehen und gedacht, da muss ich hin“, erinnert sich der 68-Jährige.

Er war schon als Illustrator in Erscheinung getreten, malte die Fassaden jener Leipziger Häuser des „Baulöwen“ Jürgen Schneider und veröffentlichte sie in dessen Buch „Meine Häuser“. Als er Görlitz besuchte, zeichnete er los, nahm zum Oberbürgermeister Kontakt auf und verkaufte der Stadt drei Zeichnungen von Altstadtmotiven. Bei seiner Idee, „kannst ja mal für ein Jahr nach Görlitz gehen“, blieb es nicht. Inzwischen lebt Claus Böhm hier und hat nicht vor, die Stadt wieder zu verlassen. „Görlitz ist angenehm unaufgeregt und unheimlich authentisch, kein so gemalt saniertes Schlafstädtchen“, so schätzt er seine neue Heimat ein.

„Seit 30 Jahren schon stelle ich meine Bilder aus“, erzählt der Künstler, der im Laufe seines Lebens vieles war. Seine Visitenkarte nennt ihn neben schreibenden und malenden Berufen auch Jurist, Koch, Schauspieler, Makler, Regisseur und Fotograf. „Wenn ich Görlitz abgezeichnet habe“, sagt er, „widme ich mich dem Riesengebirge und den schönen Herrenhäusern im Hirschberger Tal.“

Die Galerie 13, Neißstraße 13, zeigt Zeichnungen von Claus Böhm und Aquarelle des Meißner Künstlers Matthias Dotschko. Geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr.