merken
PLUS

Bergpreis feiert Jubiläum

Das Hobby-Radrennen startet in diesem Jahr zum 25. Mal. Der erste Sieger ist heute als Rennleiter aktiv.

Am 27. Mai 1988 gingen 36 Sportler zur ersten Auflage des Hinterhermsdorfer Bergpreises an den Start. Der Sieger dieses Rennens kam aus Sebnitz und hieß Ingo Loth.

Heute ist Ingo Loth Trainer für die Sebnitzer Radsportjugend und obendrein als sportlicher Rennleiter für den Bergpreis aktiv. Er freut sich besonders auf das Jubiläum. „Nach wie vor zählt der Bergpreis zu den landschaftlich und sportlich attraktivsten Radrennen in unserer Region“, sagt Loth. Für ihn ist es selbstverständlich, sich neben den anderen Mitstreitern an der Organisation des Rennens zu beteiligen.

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Der 25. Bergpreis wird am 14. Juni ausgefahren. Start und Ziel der acht Kilometer langen Runde ist Hinterhermsdorf. Der Rundkurs führt vom Haus des Gastes zur Räumichtmühle, nach Saupsdorf und über die Alte Saupsdorfer Straße zurück. Das bedeutet, dass pro Runde 185 Höhenmeter zu bewältigen sind. Im Hauptrennen der Männer sind acht Runden zu absolvieren, das macht insgesamt 64 Kilometer, ältere und jüngere Starter fahren weniger Runden.

Veranstalter des Bergpreises ist der Sebnitzer Radfahrerverein 1897. Anlässlich des Jubiläums haben sich Vereinsvorsitzender Wolfgang Egert und Organisationschef Stefan Müller eine Überraschung für die Sportler ausgedacht: Jeder Teilnehmer erhält als Startgeschenk ein Funktions-Radtrikot zur Erinnerung an den Wettkampf.

Ein Rückschlag mitten in den Vorbereitungen zum Rennen war die überraschende schwere Erkrankung von Organisationschef Stefan Müller. Kurz nach seinem Start beim Wasa-Lauf musste er sich in stationäre ärztliche Behandlung begeben. Die Vereinsmitglieder wünschen ihm eine rasche Genesung.

Der Bergpreis ist das zweite Rennen innerhalb des Elbe-Labe-Cups 2014. Neben dem Bergpreis gehen die Rennen Janovsky trhak in Hrensko, das Struppener Dreieck, das Wehlener Bergradrennen und Rund um Sebnitz in die Gesamtwertung ein. Die Veranstaltung wendet sich ausschließlich an Radsportler, die nicht zum professionellen oder semi-professionellen Bereich gehören. Ziel ist, möglichst viele Menschen für den Sport zu begeistern und Kinder und Jugendliche heranzuführen. (SZ)

Der 25. Bergpreis startet als Jubiläumstour in diesem Jahr am 14. Juni. Interessierte Hobby-Radsportler können sich ab sofort anmelden unter www.bergpreis.de.