merken
PLUS

Bischofswerda bekommt einen neuen Verkehrsgarten

Von der Anlage im Stadtteil Süd profitieren auch die umliegenden Gemeinden.

© Robert Michael

Von Ingolf Reinsch

Bischofswerda. Sieben auf einen Streich: Bischofswerdas Oberbürgermeister Holm Große und sechs Bürgermeister aus umliegenden Gemeinden griffen in dieser Woche gemeinsam zu den Spaten, um den symbolischen Baustart für Bischofswerdas neuen Verkehrsgarten zu feiern. Der entsteht an der Bonhoefferstraße in unmittelbarer Nachbarschaft der Sporthalle und des sich im Bau befindlichen neuen Hauses für die Kindertagesstätten Regenbogenvilla und Sonnenschein. Das Areal, zurzeit ein staubiger Platz, diente einst als Bolzplatz.

Anzeige
BIKEpoint Wiesner startet neu durch
BIKEpoint Wiesner startet neu durch

BIKEpoint Wiesner startet in Hoyerswerda neu durch und ist auch während des Lockdowns für seine Kunden erreichbar.

Die Stadt Bischofswerda investiert 170 000 Euro in die neue Anlage; zwei Drittel des Geldes kommen aus Fördertöpfen. Der Neubau wurde erforderlich, da der bisherige Verkehrsgarten an der Belmsdorfer Straße nach fast 27 Jahren Nutzung verschlissen ist. Statt einer teuren Sanierung am alten Standort entschieden sich Stadtverwaltung und Stadtrat für einen Neubau im Zentrum der Südstadt. „Der neue Verkehrsgarten komplettiert damit die dortigen Angebote von Schule und Bildung, Kindertagesstätten sowie Sport und Freizeit“, sagte OB Holm Große.

Möglich wird der neue Platz durch eine Kooperation der Stadt Bischofswerda mit den Gemeinden Burkau, Demitz-Thumitz, Frankenthal, Großharthau, Rammenau und Schmölln-Putzkau sowie dem Landkreis Bautzen. „Dies ist ein Beitrag der Kommunen, unseren Jüngsten optimale Bedingungen zu bieten und die Beteiligung an der Verkehrserziehung zu ermöglichen“, erklärt Sybille Müller, die zuständige Amtsleiterin im Bischofswerdaer Bürger- und Familienamt. Die Nutzung der Anlage ist nicht nur für alle Kinder aus Schulen der beteiligten Kommunen kostenfrei, sondern auch für deren Kindergartenkinder. „Die entsprechenden Verträge für Nutzung und Pflege der Einrichtung sind langfristig abgeschlossen und eine gute Investition für die Sicherheit unserer Kinder“, sagte Holm Große. Bis zum Sommer dieses Jahres soll der Bau des Verkehrsgartens abgeschlossen sein. Im Oktober werden größere Bäume gepflanzt. Die ersten Kinder, die ihn nutzen werden, kommen aus der benachbarten Grundschule Süd. Laut Unterrichtsplan der Kreisverkehrswacht werden sie im Mai 2019 in den Grundregeln des Straßenverkehrs ausgebildet.

Der Bischofswerdaer ist einer von drei Verkehrsgärten, die die Kreisverkehrswacht Bautzen betreibt. Die anderen beiden befinden sich in Bautzen und in Kamenz. Dietmar Zanke, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, wertete den Neubau als „klares Bekenntnis der Verkehrswacht zum Standort Bischofswerda“. Sie stellt die Ausbildung materiell sicher, die in enger Zusammenarbeit mit der Polizei erfolgt. So wird es im neuen Verkehrsgarten auch eine Ampelanlage geben, um die Mädchen und Jungen praxisnah für die Herausforderungen des Straßenverkehrs fit zu machen.

Der Verkehrsgarten ist Teil einer sogenannten Multifunktionsfläche, die unterhalb der Sporthalle und des Parkplatzes an der Bonhoefferstraße entwickelt werden soll. Wie die benachbarte Fläche später einmal genutzt wird, ist noch offen, hieß es beim symbolischen ersten Spatenstich.

Der bisherige Verkehrsgarten an der Belmsdorfer Straße wird aufgegeben. Auch hier ist noch nicht entschieden, was aus der Fläche einmal wird. Nach den bisherigen Vorstellungen wird sie die Stadt wahrscheinlich mit dem benachbarten Grundstück planerisch entwickeln, heißt es.

Verkehrserziehung in Bischofswerda hat eine lange Tradition. 1959 wurde die Arbeitsgemeinschaft „Sicherheit im Straßenverkehr“ gegründet. Später war dieses Gremium – bis zur politischen Wende im Herbst 1989 – unter dem Namen „Verkehrssicherheitsaktiv der Stadt Bischofswerda“ tätig. 1990 gründeten engagierte Bürger den Verein Stadtverkehrswacht Bischofswerda. Ein Jahr darauf wurde der Verkehrsgarten an der Belmsdorfer Straße durch den Verein übernommen, ausgebaut und mit Nutzung des angrenzenden Gebäudes der ehemaligen Kinderkrippe „Otto Barthel“ eine Jugendverkehrsschule eingerichtet. In den Folgejahren organisierte der Verein dort unter anderem die Verkehrserziehung für Schulkinder oder mehrere Fahrradturniere für Familien. Ende 2001 löste sich die Stadtverkehrswacht aufgrund der Überalterung ihrer Mitglieder auf. Seit dem Jahr 2002 ist die Kreisverkehrswacht Bautzen für Bischofswerda zuständig.