merken
PLUS Bischofswerda

Commerzbank gibt Standort Bischofswerda auf

Die Filiale am Altmarkt wird nicht mehr geöffnet. Damit sind künftig nur noch zwei Geldinstitute in der Stadt präsent.

Seit Mitte März ist die Filiale der Commerzbank in Bischofswerda geschlossen - und sie öffnet auch künftig nicht mehr. Kunden können zurzeit noch den Selbstbedienungsbereich nutzen.
Seit Mitte März ist die Filiale der Commerzbank in Bischofswerda geschlossen - und sie öffnet auch künftig nicht mehr. Kunden können zurzeit noch den Selbstbedienungsbereich nutzen. © Steffen Unger

Bischofswerda. Die seit dem Corona-Lockdown geschlossene Filiale der Commerzbank in Bischofswerda wird nicht mehr öffnen. Die Entscheidung sei Ende vergangener Woche gefallen, sagte Heike Ziegenbalg, Pressesprecherin der Commerzbank für die Region Ost, jetzt gegenüber Sächsische.de.

Die Kunden der Bischofswerdaer Filiale werden künftig je nach Wunsch in Bautzen oder Neustadt betreut. Die drei Mitarbeiter  wechseln in andere Filialen. "Es gibt durch die Schließung keine Entlassungen", sagte Heike Ziegenbalg. 

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Der Selbstbedienungsbereich am Bischofswerdaer Altmarkt ist noch geöffnet. In absehbarer Zeit soll aber auch diese Technik abgebaut werden. 

Die kleinste Filiale in der Region

Die Filialschließung kommt nicht überraschend. Die Commerzbank hatte im vergangenen Herbst angekündigt, etwa 200 ihrer deutschlandweit 1.000 Filialen aufzugeben. Gemessen an der Kundenzahl in Bautzen, Neustadt und Bischofswerda ist die Schiebocker die kleinste Filiale. 3.200 Privatkunden wurden bisher hier betreut. Hinzu kommen Geschäftskunden. 

"Wir haben uns den Standort genau angeschaut", so die Sprecherin. In die Bewertung flossen neben der Kundenzahl auch die Entwicklung der Umsätze und die Wege zu benachbarten Filialen ein. Das wachsende Online-Banking spielte ebenfalls eine Rolle.

Neuer Mieter für Räume am Markt gesucht

Damit sind künftig nur noch Sparkasse und Volksbank in Bischofswerda präsent. Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) sagte: "Wir bedauern die Schließung sehr. Aber in jedem Ende liegt auch die Chance für etwas Neues." Im Gegensatz zur Commerzbank sehe die Stadtverwaltung genügend Potenzial für wirtschaftliche Unternehmungen in Bischofswerda. Wichtig werde es sein, einen attraktiven neuen Mieter für die Räume am Markt zu finden. Die Stadt bietet hierfür den Eigentümern ihre Unterstützung an. 

"Die Schließung ist für uns auch ein Zeichen, dass sich alle Bewohner der Region – nicht nur bei Banken – hauptsächlich auf lokale und regionale Anbieter besinnen sollten, denn diese sind mit ihrer Heimat verwurzelt, für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort da und immer ansprechbar", sagte Holm Große. (SZ/ir)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda