merken
PLUS Radebeul

Circus Magic zieht weiter nach Großenhain

Wegen Corona im März im Ort gestrandet, sollte er Anfang Juli Weinböhla verlassen. Doch es gab ein neues Problem.

Das Zelt der Zirkusleute in Weinböhla ist abgebaut. Am Montag ziehen sie um.
Das Zelt der Zirkusleute in Weinböhla ist abgebaut. Am Montag ziehen sie um. © Norbert Millauer

Weinböhla. Das Zelt ist schon abgebaut. Am Montag werden sich die Fahrzeuge in Bewegung setzen und den Zirkus an einen neuen Gastspielort bringen. Der befindet sich ebenfalls im Landkreis - in Großenhain, wie Zirkuschef und Familienvater Samuel Endres am Freitag zur SZ sagte. Die Werbung sei schon angebracht.

„Dort werden wir von Donnerstag bis Sonnabend jeweils um 17 Uhr und am Sonntag um 14 Uhr Vorstellungen geben.“ Der Zirkuschef hofft, dass die Leute das Angebot annehmen und wegen der Corona-Pandemie nicht zu ängstlich sind.

Anzeige
Musik: eXtraHERb! Und dazu ein Bier
Musik: eXtraHERb! Und dazu ein Bier

Es wird herb im Bürgergarten - eXtraHERB. Am 8.8. treten vier Döbelner Vollblutmusiker auf und begeistern mit Rock, Blues und Soul. Der Eintritt ist frei.

Den neuen Gastspielort hatte die Gemeinde Weinböhla vermittelt, die für den Zirkus nach der Lockerung der Corona-Beschränkungen auch ein Hygienekonzept erarbeitete. Dieses war vom Kreisgesundheitsamt bestätigt worden, sodass in Weinböhla erste Vorstellungen nach der Zwangspause möglich waren.

Diese hatte für die Zirkusleute unmittelbar nach ihrer Ankunft im März in Weinböhla begonnen. Von Bürgern des Ortes, Gemeinderatsfraktionen, der Kirchgemeinde und anderen gab es seitdem viel Unterstützung. Durch Geld- und Sachspenden sowie Hilfe bei der Unterbringung und Versorgung der Tiere. Die Gemeinde stellte zudem den Platz, Wasser und Strom kostenfrei zur Verfügung und kümmerte sich auch um die Müllentsorgung.

Bis zum 3. Juli. Dann sollte der Zirkus eigentlich weiterziehen, weil der Platz für eine Veranstaltung gebraucht wurde. Doch Endres und seine Familie blieben, weil ihnen nach eigener Auskunft das Geld fehlte, um ihre reparierte Zugmaschine in der Werkstatt auszulösen. Das Rathaus stellte daraufhin Strom und Wasser ab. Nicht zuletzt, weil das Verständnis im Ort für die weitere Unterstützung deutlich nachließ.

Mehr zum Thema Radebeul