SZ +
Merken

Dank an alle Tierfreunde

Sabine Kaden, Leiterin des Tierheims in Gröbern, schreibt: Das Jahr 2011 ist fast vorüber, und es ist mir einfach wichtig, mich einmal auf diesem Wege bei all denjenigen zu bedanken, die uns im Laufe...

Teilen
Folgen

Sabine Kaden, Leiterin des Tierheims in Gröbern, schreibt:

Das Jahr 2011 ist fast vorüber, und es ist mir einfach wichtig, mich einmal auf diesem Wege bei all denjenigen zu bedanken, die uns im Laufe des Jahres bei unserer nicht immer einfachen Arbeit im Tierheim Gröbern in irgendeiner Form unterstützt haben, sei es durch Geld- und Sachspenden, bei der Vorbereitung und Durchführung unserer Tierheimfeste, die Aufnahme eines Tieres zu Hause, praktische Hilfe vor Ort oder auch nur einen gut gemeinten Rat. Danke für alles, natürlich auch im Namen unserer Vierbeiner und des Vorstandes unseres Meißner Tierschutzverein e. V.

Wir sind ein verhältnismäßig kleines Tierheim, und leider ist es uns nicht möglich, allen Tieren zu helfen, aber die Zahl der aufgenommenen und vermittelten Tiere ist groß und zeigt uns, wie wichtig unsere Arbeit ist. Der Platz für Hunde ist leider stark begrenzt, aber immerhin rund 300 Tiere weilten bis jetzt bei uns. Und rund 2000 Katzen fanden vorübergehend im Tierheim ein Zuhause, manche leider für immer, doch die Mehrzahl konnte vermittelt werden. Dazu kommen noch viele hundert Kastrationen streunender Katzen, die bis auf wenige Zuschüsse aus Eigenmitteln finanziert wurden. Und natürlich fanden auch mehrere hundert Kleintiere zwischenzeitlich eine Unterkunft bei uns. Das ist unsere Aufgabe, dafür sind wir da und helfen, so gut es geht, auch im kommenden Jahr.

Bis dahin schließen wir wie immer unser Tierheim über die Feiertage vom 21. Dezember bis einschließlich 3. Januar. Kein Tier soll als unüberlegtes Weihnachtsgeschenk unterm Tannenbaum liegen bzw. im noch fremden neuen Zuhause die Silvesterknallerei ertragen müssen. Ich denke, das wird jeder vernünftige Mensch einsehen. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedenfalls, dass dies der richtige Weg ist.

Also, nochmals danke, und bitte unterstützen Sie uns auch im kommenden Jahr bei unserer schwierigen, aber schönen Arbeit.