merken

Zittau

Das Elend im Untergrund

In Niederschlesien entstanden ab 1943 unter dem Namen „Riese“ geheime Stollen, angelegt vor allem von KZ-Häftlingen.

Im Stollen Walim im Eulengebirge können sich Besucher unter anderem Zeichnungen eines Ungarn anschauen, der das Grauen des Arbeitslagers heimlich festgehalten hat. Auch die Misshandlungen von Gefangenen hat er dokumentiert.
Im Stollen Walim im Eulengebirge können sich Besucher unter anderem Zeichnungen eines Ungarn anschauen, der das Grauen des Arbeitslagers heimlich festgehalten hat. Auch die Misshandlungen von Gefangenen hat er dokumentiert. © Irmela Hennig

Eine Glühbirne hat der Großvater von Łukasz Kazek im Sommer 1945 aus dem Tunnel von Wüstewaltersdorf geholt. „Hergestellt von Siemens“, erzählt der Pädagoge, Journalist und Hobbyhistoriker. Seine Familie sei die erste polnische gewesen, die nach der Vertreibung der Deutschen hier angesiedelt wurde. Ganz in der Nähe der Stollen, die die Nationalsozialisten bis zum letzten Kriegstag ins Gneisgestein des Eulengebirges hauen ließen. Von Kriegsgefangenen, von KZ-Häftlingen. Erst am 8. Mai 1945 verschwanden die deutschen Soldaten, Befehlshaber, Aufseher. Sie hatten keine Zeit, noch Baumaterial, Werkzeug oder gar Glühbirnen beiseite zu räumen. „Drei, vier Stunden später rückte die Rote Armee an“, sagt Łukasz Kazek.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden