merken

Radebeul

„Das passt einfach nicht zur Gartenstadt“

Eine Rundfahrt mit dem Radebeuler Handwerksmeister Robert Bialek – und dessen Aufforderung an Bauherrn, Architekten und die Stadt.

Alfred-Naumann-Straße, nahe dem Rosa-Luxemburg-Platz: So geht es auch. Robert Bialek vor einem Gebäude der Radebeuler Besitzgesellschaft, welches in seiner ganzen Schönheit samt Garten für Mieter erhalten wurde.
Alfred-Naumann-Straße, nahe dem Rosa-Luxemburg-Platz: So geht es auch. Robert Bialek vor einem Gebäude der Radebeuler Besitzgesellschaft, welches in seiner ganzen Schönheit samt Garten für Mieter erhalten wurde. © Arvid Müller

Radebeul. Es gärt seit Wochen unter vielen Radebeulern – wegen mancher Bauten, die zwischen den Villen entstehen. Von gesichtslosen Renditeobjekten ist die Rede. Bürger am Augustusweg verteilen Faltblätter, um zu protestieren. Andere schreiben an die Stadtverwaltung oder ziehen gar ins Rathaus. Einer, dem es überhaupt nicht gefällt, dass „urradebeuler Baubestand samt Gärten einfach für Betonneubauten abgeräumt wird“, ist Robert Bialek.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden