merken

Feuilleton

Der Dresdner, der mit dem Nobelpreis verschwand

Obwohl Karl Gjellerup die höchste Auszeichnung für Literaten bekam, geriet er in Vergessenheit. Vor 100 Jahren starb er in seiner sächsischen Wahlheimat.

Karl Gjellerup starb vor 100 Jahren in Dresden-Klotzsche.
Karl Gjellerup starb vor 100 Jahren in Dresden-Klotzsche. © wiki

Von Christoph Pötzsch

Derzeit bastelt man in Dresdens Kulturbüros an der Bewerbung für den Titel „Kulturhauptstadt 2025“. In das Bukett werden Namen eingefügt, die der sächsischen Residenz einen möglichst uneinholbaren Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen sollen. Kaum ein namhafter Künstler, der Dresden vor allem im 18. und 19. Jahrhundert nicht wenigstens einmal besucht hat. Von längeren oder gar lebenslänglichen Aufenthalten ganz zu schweigen. Musiker, Maler ohne Zahl. Damit kann man punkten. Literaten auch? Literaten auch. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden