merken

Döbeln

Des Fischers Freud und Leid

Nach wie vor lockt das Fischerfest die Besucher. Von den Sorgen der Forellenzüchter merken diese nur wenig.

Etwa zweieinhalb Stunden brauchen die rotfleischigen Lachsforellen im Räucherofen. Dann ist der Räucherfisch fertig. Neben diesem hat Jörg Schnek am Wochenende in Limmritz auch frischen Fisch verkauft - nämlich Forellen, Schleie und Karpfen.
Etwa zweieinhalb Stunden brauchen die rotfleischigen Lachsforellen im Räucherofen. Dann ist der Räucherfisch fertig. Neben diesem hat Jörg Schnek am Wochenende in Limmritz auch frischen Fisch verkauft - nämlich Forellen, Schleie und Karpfen. © Dietmar Thomas

Döbeln. Auch 2019 wird wieder ein Zuschussgeschäft für Familie Schnek. Seit mehreren Jahren setzt Forellenzüchter Jörg Schnek nur noch ein Fünftel der Fischmenge aus, die er früher einmal gezüchtet hat. „Wir sind wieder mit ganz wenigen Fischen reingegangen, zum Glück“, sagt der 65-Jährige. Die Gründe dafür liegen nicht nur in den trockenen Sommern, nicht nur im Klimawandel. „Wenig Wasser hatten wir auch früher schon“, sagt Schnek. Er muss es wissen. Schließlich arbeitet er schon seit 1977 in der Forellenproduktion im Döbelner Töpelwinkel. „Die Talsperre Kriebstein bringt uns schlechtes Wasser“, benennt der Limmritzer das eigentliche Problem.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden