merken

Feuilleton

Deutsche, wollt Ihr ewig gedenken?

Vor 80 Jahren begann der Zweite Weltkrieg. Auch in Sachsen werden Stimmen laut, man müsse mal vergessen können.

Die polnische Westerplatte war das Ziel der ersten Granaten im Krieg. Erst nach Wochen ergaben sich die Verteidiger der deutschen Wehrmacht.
Die polnische Westerplatte war das Ziel der ersten Granaten im Krieg. Erst nach Wochen ergaben sich die Verteidiger der deutschen Wehrmacht. © dpa

Der 1. September 1939 ist erst wenige Minuten alt, als Ernst von Weizsäcker nach einem äußerst hektischem Tag sich anschickt, zu Bett zu gehen. Doch zuvor öffnet der Diplomat des „Dritten Reiches“ sein Tagebuch und notiert: „Es beginnt ein neuer Abschnitt. Ob mein Leben noch einen Sinn hat – es wird sich zeigen.“ Wenige Stunden später hört der 13-jährige Eugeniusz Kolodziejczyk in der polnischen Kleinstadt Wielun nahe der Grenze ein lautes Dröhnen. Der Junge kennt das Geräusch: Flugzeuge. Viele Flugzeuge. Kurz darauf fallen die ersten Bomben des Zweiten Weltkriegs. Eine Stunde vor jenem Zeitpunkt, den Adolf Hitler am Vormittag dem versammelten Reichstag verkündet: „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden