SZ +
Merken

Die Buslinien von Freital und Dipps nach Pirna werden eingestellt

Pirna/Freital/Dipps

Teilen
Folgen

Das Aus kommt nach knapp fünf Monaten: Weil nur je vier bis sechs Leute in den Bussen saßen, stellen die Oberelbischen Verkehrsbetriebe Pirna-Sebnitz (OVPS) und der Regionalverkehr Dresden (RVD) die Linien von Pirna nach Freital (211) bzw. nach Dippoldiswalde (208) ein. Die beiden Linien werden am 23. Dezember letztmalig bedient, teilen die Verkehrsunternehmen mit.

Eingeführt wurden die beiden neuen Linien mit der Kreisfusion am 1. August. „Wir hatten vermutet, dass es für die Strecken einen Bedarf gibt“, sagt Uwe Thiele, Geschäftsführer der OVPS. Das habe sich leider nicht bestätigt. „Mitgefahren sind vorrangig einige Mitarbeiter des Landratsamtes“, so Thiele. Dafür einen Bus auf Tour zu schicken, lohne sich nicht.

Außerdem gebe es Alternativen, ergänzt Dieter Unger, Geschäftsführer des RVD: Man könne fast alle Viertelstunden von Pirna mit der S-Bahn nach Dresden fahren, wo es dann mit der S-Bahn nach Freital oder mit dem Bus der Linie360 nach Dippoldiswalde weitergeht. Für die Pendler Richtung Freital ist das tatsächlich eine gute Alternative, zeitlich kommt man in 45 Minuten von Pirna nach Freital, egal ob man den direkten Bus oder die S-Bahnen nimmt. Wer nach Dippoldiswalde will, muss allerdings künftig mit rund 20 Minuten längeren Fahrzeiten rechnen.

„Von der Einstellung der Buslinien sind ja aber nur wenige Fahrgäste betroffen“, sagt Thiele. Die Testphase von fünf Monaten habe gezeigt, dass so gut wie keine Bürger in die Kreisstadt müssen. „Die Politik, überall Bürgerbüros zu eröffnen, ist ganz offensichtlich aufgegangen“, sagt Thiele. Auch Berufsschüler pendeln offensichtlich nicht.

„Wir haben aber aus der Testphase dennoch interessante Erkenntnisse gewonnen“, fügt Thiele hinzu. Denn die Busse wurden zum Teil auf kurzen Strecken gut genutzt. Zum Beispiel vom Busbahnhof in Pirna in Richtung Landratsamt und im Weißeritzkreis von Schülern. „Das werden wir noch genau auswerten und eventuell unsere Stadtlinien umstellen“, kündigt Thiele an. (SZ/jk)

Bei Fragen und Hinweisen 03501/792160 und www.ovps.de.