merken

Sport

Die Nationalelf kann auch ohne Bundestrainer

Die deutschen Fußballer gewinnen neu formiert und in Abwesenheit von Joachim Löw in Weißrussland. Jetzt ist es noch ein Spiel bis zum Sommerurlaub.

Das ist die neue Nationalmannschaft: (hinten l-r) Nico Schulz, Lukas Klostermann, Jonathan Tah, Manuel Neuer, Niklas Süle, Matthias Ginter. (vorne l-r) Leroy Sane, Serge Gnabry, Ilkay Gündogan, Marco Reus, Joshua Kimmich.
Das ist die neue Nationalmannschaft: (hinten l-r) Nico Schulz, Lukas Klostermann, Jonathan Tah, Manuel Neuer, Niklas Süle, Matthias Ginter. (vorne l-r) Leroy Sane, Serge Gnabry, Ilkay Gündogan, Marco Reus, Joshua Kimmich. © dpa

Es geht auch ohne Joachim Löw. Unter den strengen Augen seines Lehrmeisters vor dem Fernseher hat Zehn-Tage-Bundestrainer Marcus Sorg mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den allseits erwarteten Pflichtsieg abgeliefert. Sorg führte die arg überlegene, aber offensiv nicht immer konsequente DFB-Auswahl am Samstag zu einem 2:0 (1:0) in Weißrussland und damit zum zweiten Sieg im zweiten Spiel der Qualifikation zur EM 2020.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden