merken

Bischofswerda

Deutschlands ältester Jugendclub zeigt seine Schätze

Über 300 Jahre alt sind die Ausstellungsstücke, die jetzt in Bischofswerda gezeigt werden. Der erste Schritt zu einem Stadtmuseum?

Eberhard Lehnert zeigt das Prunkstück der neuen Ausstellung – den Großen Willkommen aus dem Jahr 1658. An den Fahnenstangen rechts neben ihm wurden historische Stocknägel befestigt.
Eberhard Lehnert zeigt das Prunkstück der neuen Ausstellung – den Großen Willkommen aus dem Jahr 1658. An den Fahnenstangen rechts neben ihm wurden historische Stocknägel befestigt. © Steffen Unger

Es sind nur wenige Quadratmeter. Doch die haben es in sich. In einer Vitrine wird ein Teil des Zinn- und Silberschatzes der Fraternität gezeigt. Blickfang ist der Große Willkommen aus dem Jahr 1658 – ein reich verzierter Pokal, der es bis ins Londoner Auktionshaus Sothebys schaffte und dort vor Jahren von der Stadt ersteigert wurde, um dieses Zeugnis der Stadtgeschichte den Bischofswerdaern zu erhalten. Knipst man das Licht in der Vitrine an, dreht sich der repräsentative Krug, so dass man ihn von allen Seiten betrachten kann.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden