merken
PLUS

Die Spanier können kommen

Innerhalb von nur zwei Wochen haben die SZ-Leser 3 165 Euro für das ViaThea-Festival gespendet. Nun kann eine südeuropäische Gruppe eingeladen werden.

Von Ingo Kramer

Neuer Spendenrekord für das Straßentheaterfestival ViaThea: Innerhalb von nur zwei Wochen haben SZ-Leser 3 165 Euro gespendet. Zum Vergleich: Voriges Jahr waren binnen zwei Wochen 2 755 Euro zusammengekommen, in den Jahren davor dauerte es meist vier bis fünf Wochen, um vergleichbare Summen zu sammeln.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Diesmal ging es darum, die Kosten für das spanische Musik- und Theaterensemble Residual Gurus zu decken. Das Quartett will zum 20. ViaThea kommen, das vom 7. bis 9. August stattfindet. Vor zwei Wochen fehlten aber noch 2 800 Euro und so startete die SZ gemeinsam mit dem ViaThea-Förderverein die mittlerweile sechste gemeinsame Sammlung. „Nun haben wir sogar 365 Euro mehr als wir brauchten“, freut sich Vereinschefin Susanne Schneider. Die zusätzliche Summe soll natürlich ebenfalls in das Festival fließen und einer anderen Gruppe zugute kommen: „Wir überweisen den Gesamtbetrag an das Theater.“

Die größte Einzelspende liegt diesmal bei glatten 1 000 Euro. „Das Geld hat mir ein Görlitzer bar in die Hand gedrückt, aber er möchte unbedingt anonym bleiben“, sagt Susanne Schneider.

Gleichzeitig freut sie sich auch über kleine Spenden. So war Dieter Bettermann aus der Görlitzer Südstadt auch dieses Jahr wieder der erste Spender der gesamten Aktion. Er überweist jedes Jahr Geld für das Festival. „Ich will ganz einfach, dass es weiterhin stattfindet“, sagt er. Auch andere Geldgeber sind „Wiederholungstäter“, darunter beispielsweise Andreas Rücker aus der Nikolaivorstadt, der wieder 75 Euro überwiesen hat. „Uns ist es wichtig, dass Kultur nach Görlitz geholt wird“, begründet er sein Engagement. Zum ViaThea bekommt die Familie Rücker jedes Jahr Besuch von Freunden, die außerhalb wohnen. „Wir ziehen dann immer in großer Runde los“, sagt Andreas Rücker.

Eine große Summe kam auch von Ralf Littke und Sylvia Littke-Hennersdorf aus Görlitz: 300 Euro haben sie gleich in der ersten Woche der Aktion gegeben. Doch auch auswärtige Spender haben Geld überwiesen. Und ein Ehepaar hat „Neugörlitzer ViaThea-Fans“ auf die Überweisung geschrieben und 25 Euro gegeben. Auch das hat der Fördervereinschefin gefallen.