merken
PLUS

Diese Ärzte haben eine Praxis übernommen

Ob Seifhennersdorf, Großschönau, Hirschfelde oder Zittau - überall begannen die vergangenen Monate junge Mediziner mit der Arbeit.

Vier Beispiele aus der Region Löbau-Zittau, bei denen Ärzte eine Praxis übernommen haben oder in einer angestellt werden konnten.
Vier Beispiele aus der Region Löbau-Zittau, bei denen Ärzte eine Praxis übernommen haben oder in einer angestellt werden konnten. © SZ-Archiv

Der Hausärzte-Notstand scheint erst einmal vorüber zu sein. Zumindest in Zittau und Umland. Vakante Stellen konnten besetzt werden. Junge Ärzte haben entweder eine Praxis übernommen oder sind nun in einer angestellt. Die SZ hat über einige auch berichtet - und hier vier Beispiele aus den vergangenen Monaten zusammengestellt:

Januar 2018: Hirschfelde

In Hirschfelde praktiziert seit über einem Jahr MUDr. Katarina Lacnakova in der Praxis, die zuvor seit 1975 Dr. Ingolf Brückner führte. Als er als letzter von drei langjährigen Hausärzten in den nördlichen Zittauer Ortsteilen in den Ruhestand ging, übernahm die gebürtige Slowakin Anfang 2018. Katarina Lacnakova ist seit Oktober 2017 bei der Zittauer Ärztin Dipl.-Med. Anett Scholz angestellt. Diese sagt, dass die Fortführung der Hirschfelder Praxis viel Arbeit mit sich gebracht habe. "Für die Hirschfelder freut es mich, dass sie weiter einen Hausarzt im Ort haben", so Anett Scholz. Doch stoße ihre angestellte Kollegin wegen des großen Einzugsgebietes an Grenzen. Außerdem habe sie mit der Anstellung nun mehr Arbeit zu bewältigen. Trotzdem sieht Anett Scholz in dem Angestelltenverhältnis eine gute Möglichkeit, jungen Ärzten den Einstieg zu erleichtern.  Sie wollte in Hirschfelde eine Zweigstelle eröffnen, weil viele ihrer Patienten aus dem Ort kommen und aus Altersgründen nicht mehr so mobil sind. 

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Katarina Lacnakova wollte auch erst einmal als angestellte Ärztin arbeiten. Zuvor war die Mutter zweier Kinder von 2007 bis 2016 im Krankenhaus Weißwasser tätig, wo sie auch ihre Facharztausbildung absolvierte. An diese Zeit schloss sich ein Jahr im Zittauer Klinikum an. Als jedoch 2017 dort der Vertrag endete, beschloss sie in den ambulanten Bereich zu wechseln. "Das hat mich gereizt und ich fühle mich hier wohl". Mit ihrem Facharzt für Innere Medizin ist die Slowakin auch in der Lage, Ultraschalluntersuchungen durchzuführen. Ihren Patienten bietet sie zudem eine psychosomatische Grundversorgung an.

Praktiziert seit Januar 2018 allein in Hirschfelde, die aus der Slowakei stammende Ärztin MUDr. Katarina Lacnakova.
Praktiziert seit Januar 2018 allein in Hirschfelde, die aus der Slowakei stammende Ärztin MUDr. Katarina Lacnakova. © Matthias Weber

April 2018: Zittau

Nach 15 Jahren hat das Ärztepaar Kuttner seine Praxisräume an der Dornspachstraße in Zittau im April 2018 an MU Dr. Dominika Karaskova und MU Dr. Katerina Horn übergeben. "Wir wollten beide gern selbstständig arbeiten", sagt eine von ihnen. Als beide schließlich die Empfehlung der Ärztinnen MU Dr. Lukesova und MU Dr. Nyklova bekamen, die als angestellte Ärztinnen bei Kuttners arbeiteten, selber aber den Schritt noch nicht wagen wollten, war die Sache zügig beschlossen. "Schon der erste Eindruck war super, menschlich, nett und professionell", heißt es vonseiten der Liberecinnen. Sie übernahmen das gesamte Praxisteam und über 2.000 Patienten. 

Dominika Karaskova arbeitete zuvor acht Jahre am Klinikum "Oberlausitzer Bergland", zuerst in Ebersbach später in Zittau. Im Krankenhaus absolvierte sie ihre Facharztausbildung für "Innere Medizin" und erwarb einige Zusatzqualifikationen. Genauso wie Katerina Horn studierte sie einst in Prag. Ihre guten Deutschkenntnisse verdankt sie ihrer Zeit am Gymnasium, die durch die Jahre in Deutschland gefestigt wurden. Trotz allem wohnt die junge Frau weiter mit ihrem Mann und ihrer vierjährigen Tochter in Liberec und pendelt täglich von dort über Hirschfelde, wo Tochter Anna in den Kindergarten geht, nach Zittau.

Auch Katerina Horn lebt mit ihrer Familie in Liberec. Ihren dreijährigen Sohn bringt sie täglich in eine Kita in Zittau. Auch sie arbeitete am Zittauer Klinikum. In der Zeit von 2007 bis Ende 2017 lernte die Ärztin viel von Dr. Heidrun Zeißig und Dr. Elke Lohrberg, machte ihren Facharzt und erwarb weitere Qualifikationen, wie für Ultraschalluntersuchungen. Im Januar 2018 begann sie in der Praxis von Kuttners. 

Diplom-Medizinerin Gabriele Kuttner (links hinten), Fachärztin für Allgemeinmedizin und Diplom-Mediziner Dietmar
Kuttner, Allgemeinmediziner, in ihrer Praxis mit den zwei neuen Ärztinnen aus Liberec.
Diplom-Medizinerin Gabriele Kuttner (links hinten), Fachärztin für Allgemeinmedizin und Diplom-Mediziner Dietmar Kuttner, Allgemeinmediziner, in ihrer Praxis mit den zwei neuen Ärztinnen aus Liberec. © Rafael Sampedro

Oktober 2018: Großschönau

Dr. Pavla Hladka hat zum 1. Oktober 2018 die Arztpraxis von Dr. med. Christiane Brömmer in Großschönau übernommen. Diese war nach 43 Jahren im Beruf in den Ruhestand gegangen, den sie bis auf zwei Jahre beim damaligen Kreishygieneamt in Zittau ausschließlich im Ort ausübte.

Internistin Pavla Hladka, die mit ihrer Familie in Liberec wohnt, schloss hingegen erst kurz  vorher ihre Facharztausbildung am Zittauer Klinikum ab. Die Praxis führt sie als angestellte Ärztin im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) von Dr. Katarina Varga in Seifhennersdorf. Diese arbeitet dort seit 2012 als Hausärztin. Das MVZ gründete die Ärztin im April 2018, zu der neben der eigenen Praxis auch eine Doppelpraxis in Leutersdorf gehört, in der zwei Fachärzte aus Tschechien und Polen arbeiten. Die Bündelung mehrerer Praxen in einem Versorgungszentrum macht die Arbeit für alle Ärzte effektiver, moderne Diagnosegeräte kommen allen Patienten zugute, begründet Katarina Varga den Praxen-Verbund. 

Für die Patienten sei es schöner, da sie durch das Versorgungszentrum künftig weniger an andere Fachärzte überwiesen werden müssen, sagt Christiane Brömmer. Dass auch alle drei Mitarbeiter weiter in der Praxis arbeiten, vervollständigt für sie das Bild. 

Drei Ärztinnen, in Eintracht vereint: So präsentierten sich Dr. Pavla Hladka (links), Dr. Katarina Varga (Mitte) und Dr. med. Christiane Brömmer zum Fototermin. 
Drei Ärztinnen, in Eintracht vereint: So präsentierten sich Dr. Pavla Hladka (links), Dr. Katarina Varga (Mitte) und Dr. med. Christiane Brömmer zum Fototermin.  © Matthias Weber

Januar 2019: Seifhennersdorf

Die Fachärztin für Innere Medizin, Dr. Martina Paul, gehört seit Januar 2019 zum Team des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) von Dr. Katarina Varga in Seifhennersdorf. Sie arbeitet vorrangig in der dortigen Praxis. "Wir haben hier die meisten Patienten und können mit ihr die Wartezeiten verkürzen und auch wesentlich mehr Hausbesuche anbieten", sagt Katarina Varga. Martina Paul unterstützt zudem am Donnerstagnachmittag und am Freitag ihre Facharzt-Kollegin Dr. Pavla Hladka in Großschönau. 

Martina Paul ist Tschechin, lebt aber schon über zehn Jahre in Deutschland - und wohnt mit Mann und zwei Kindern in Olbersdorf. So lange hat die Internistin am Klinikum in Zittau gearbeitet. "Ich wollte etwas mehr Zeit für meine Familie haben", begründet sie den Wechsel. So viele Bereitschafts- und andere Dienste wie im Krankenhaus hat sie im MVZ nicht. Von manchmal bis zu 50 Stunden in der Woche im Klinikum, verringerte sich ihre Arbeitszeit auf 35 Stunden. Und Hausärztin sein, wollte sie schon immer, vorher aber noch ihren Facharzt machen. Deshalb war Martina Paul froh, dass sich ihr jetzt die Möglichkeit bietet.

Dr. Martina Paul (links) gehört seit Januar mit zum Ärzteteam des MVZ von Dr. Katarina Varga (rechts) in Seifhennersdorf, dass auch Arztpraxen in Großschönau und Leutersdorf hat. 
Dr. Martina Paul (links) gehört seit Januar mit zum Ärzteteam des MVZ von Dr. Katarina Varga (rechts) in Seifhennersdorf, dass auch Arztpraxen in Großschönau und Leutersdorf hat.  © Matthias Weber

Februar 2019: Zittau

Auch das Ärzteehepaar Dr. Marianne und Dr. Dieter Beck hat für ihre Hausarztpraxis an der Äußeren Weberstraße in Zittau einen Nachfolger finden können: Seit 1. Februar 2019 haben Diplom-Medizinerin Katja Pätzold und MUDr. Zuzana Clzkova die Leitung übernommen. Diese sind gleichberechtigte Partner. 

Vor wenigen Wochen legte Katja Pätzold ihre Facharztprüfung ab. Die zweifache Mutter erfüllt sich damit einen langgehegten Wunsch. "Ich wollte schon immer in der Ambulanz arbeiten und ich bin glücklich, meine Kollegin jetzt dabei zu haben", meint die gebürtige Zittauerin. Beide erfuhren bei Becks eine langsame und gute Einführung in den Praxisalltag.

Auch Zuzana Clzkova freut sich sehr, den Schritt gegangen zu sein. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes hatte sie doch ein wenig Bammel vor dem erneuten Klinikalltag. "Mein Mann ist auch Mediziner und arbeitet in Liberec im Krankenhaus und beide im Schichtdienst, das ist schwierig mit Kindern", erklärt die 33-jährige den Beweggrund, auf das Angebot ihrer früheren Kollegin aus der Inneren Medizin im Krankenhaus Zittau eingegangen zu sein.

Die gebürtige Slowakin studierte bis 2010 an der Karls-Universität in Hradec Kralove Medizin. Dabei verbrachte sie im Rahmen eines Austauschprogramms ein Jahr in Deutschland - und kann die Sprache daher einwandfrei. Nach dem Studium fing Zuzana Clzkova 2010 in der Inneren Medizin im Zittauer Klinikum an. Einige Jahre später lernten sich die beiden Ärztinnen kennen. "Wir haben ein dreiviertel Jahr zusammengearbeitet und uns prima verstanden", sagt die Slowakin. Im Juni 2018 legte sie die Prüfung zum "Facharzt für Innere Medizin" ab. Im Anschluss daran fing die 33-Jährige beim Ärzteehepaar Dr. Beck an.

Weiterführende Artikel

Es gibt wieder mehr Hausärzte in und um Zittau

Es gibt wieder mehr Hausärzte in und um Zittau

Die Idee von Dr. Gottfried Hanzl aus Oderwitz und seinen Mitstreitern, junge Mediziner für Praxen älterer Kollegen zu werben, hat funktioniert. 

Zu den zwei Schwestern in der Praxis kommt ab März noch eine Kollegin hinzu. Somit wird es mit dem gesamten Team möglich sein, alle Patienten - rund 1.600 pro Quartal - gut zu betreuen. Beide Ärztinnen haben die Ausbildung, um Ultraschalluntersuchungen vorzunehmen. Somit bleibt den Patienten auch dieses Angebot erhalten.

Das Zittauer Ehepaar Beck hat die Leitung ihrer Praxis an Zuzana Clzkova (links) und Katja Pätzold (rechts) übergeben. 
Das Zittauer Ehepaar Beck hat die Leitung ihrer Praxis an Zuzana Clzkova (links) und Katja Pätzold (rechts) übergeben.  © Matthias Weber

Mehr zum Thema (SZ Plus):

"Hausärzte-Notstand in Zittau ist behoben"

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau