merken
PLUS

Diese Oberlausitzer waren auch im Privat-TV

Ob Landwirte oder Hausbesitzer - für einige TV-Formate fanden sich bereits Protagonisten in der Region. 

Etliche Oberlausitzer nahmen schon an Reality-Shows teil.
Etliche Oberlausitzer nahmen schon an Reality-Shows teil. © Repro: Sächsische.de

Die Löbauer Familie Looks ist vom Fernsehsender RTL begleitet worden auf ihrem Weg zum eigenen Laden. Sie sind nicht die ersten aus der Region Löbau-Zittau, die in einem TV-Format ihr Glück suchten. 

Bauern auf Partnersuche

Bei der RTL-Show "Bauer sucht Frau" war die Oberlausitz mehrmals vertreten: 2010 hatte Landwirt Gerhard aus Eibau, der inzwischen verstorben ist, den Anfang gemacht. Erfolg hatte er damals nicht bei der Suche nach einer Partnerin, die ihm auf seinem großen Hof in der Kottmargemeinde hilft. 2011 war es Pferdewirt Dirk aus Oderwitz, der im gleichen Format sein Glück versuchte. In der Sendung klappte es damals nicht mit der großen Liebe - aber danach: Nach der Ausstrahlung bekam Dirk stapelweise Post und traf sich mit Alexandra aus Dresden. Sie zog später sogar bei ihm ein.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Pferdewirt Dirk aus Oderwitz suchte bei "Bauer sucht Frau" nach einer Partnerin - und fand anschließend Alexandra. Archivfoto: Matthias Weber
Pferdewirt Dirk aus Oderwitz suchte bei "Bauer sucht Frau" nach einer Partnerin - und fand anschließend Alexandra. Archivfoto: Matthias Weber
Jens aus Jonsdorf machte ebenfalls bei "Bauer sucht Frau" mit, schaffte es aber nicht in die Endrunde. Trotzdem erhielt er Post von Damen. Archivfoto: Tompic
Jens aus Jonsdorf machte ebenfalls bei "Bauer sucht Frau" mit, schaffte es aber nicht in die Endrunde. Trotzdem erhielt er Post von Damen. Archivfoto: Tompic
Gerhard aus Eibau fand kein Glück in der RTL-Sendung. Zwar verbrachte eine Dame einige Zeit bei ihm auf dem Hof, es passte aber nicht. Foto: RTL
Gerhard aus Eibau fand kein Glück in der RTL-Sendung. Zwar verbrachte eine Dame einige Zeit bei ihm auf dem Hof, es passte aber nicht. Foto: RTL © Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)
Fritz aus Schlegel wurde von RTL wieder aus der Sendung geworfen, nachdem der Sender erfahren hatte, dass der Schlegler mal NPD-Mitglied war. Foto: RTL
Fritz aus Schlegel wurde von RTL wieder aus der Sendung geworfen, nachdem der Sender erfahren hatte, dass der Schlegler mal NPD-Mitglied war. Foto: RTL

"Land sucht Liebe" heißt das Sat1-Konzept, mit dem der Fernsehsender dem RTL-Erfolg von "Bauer sucht Frau" nacheifern will. Einer der liebesuchenden Landmenschen war im Jahr 2012 Sebastian Torzewski aus Oderwitz, damals 29 Jahre alt. Er hat sich bei Sat1 beworben - und ist nun Teil des Konzepts, zu dem auch Anton, der treue Tänzer oder Gerrit, der kernige Masseur, gehören. 13 Junggesellen sind insgesamt im Rennen gewesen. Den Oderwitzer stellte der Sender als "Sebastian, der gesellige Bäcker" vor. Der Oderwitzer hatte vier Kandidatinnen zu Gast. Seine Liebe fand er schließlich nicht im Fernsehen, sondern noch vor Ausstrahlung der Sendung in der Heimat. Eine junge Frau hatte über Sebastian in der Zeitung gelesen - und einen Brief an ihn in der Bäckerei abgegeben. Beim ersten Treffen funkte es.  

Bäcker im siebten Himmel

Bäcker Sebastian aus Oderwitz nahm an der Show "Land sucht Liebe" teil. 
Bäcker Sebastian aus Oderwitz nahm an der Show "Land sucht Liebe" teil.  © Archivfoto: tompic

Hausbesitzer im Glück

Weiterführende Artikel

RTL-Stars verlassen Löbau schon wieder

RTL-Stars verlassen Löbau schon wieder

Ein Jahr lang versuchten sich Andrea Metz und René Looks an verschiedenen Standorten mit ihrem Secondhand-Laden. Doch nun sehen sie sich und ihre Kinder hier bedroht.

Die RTL-Sendung "Einsatz in vier Wänden" mit Deko-Expertin Tine Wittler ist 2011 in Mittelherwigsdorf zu Gast gewesen. In der Show geht es darum, hilfebedürftigen Familien das Haus zu sanieren. Den Dreh in Mittelherwigsdorf stellte der Sender unter den Titel:  "Die Albtraum-Ruine". Fast 30 Jahre wohnten Evelyne Tuppatsch und ihre Töchter Stefanie und Heidi in der Wohnruine, die einst als Zwischenlösung gedacht war, während auf dem Grundstück ein Neubau entstehen sollte. Doch die Bauzeit zog sich hin. Materialknappheit und später auch fehlendes Geld verhinderten laut RTL die Fertigstellung. Dann starb der Familienvater überraschend. Mutter Evelyne und ihre Töchter blieben im einsturzgefährdeten Haus zurück. Das RTL-Team ließ das Haus innerhalb von zwei Monaten sanieren. 

Familie Tuppatsch vor ihrem sanierten Haus in Mittelherwigsdorf. 
Familie Tuppatsch vor ihrem sanierten Haus in Mittelherwigsdorf.  © Archivfoto: Matthias Weber

Weiter lesen Sie:

RTL-Stars verlassen Löbau schon wieder

Raus aus Löbau - raus aus dem Ärger

Weitere lokale Themen:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau