SZ +
Merken

Doberschau-Gaußig stellt Bäume weiter unter Schutz

Die Gemeinde Doberschau-Gaußig sorgt sich auch künftig um den Schutz von Bäumen. So hat der Gemeinderat jetzt eine neue Gehölzschutzsatzung beschlossen. Die alte war wegen der vom Freistaat gelockerten...

Teilen
Folgen

Die Gemeinde Doberschau-Gaußig sorgt sich auch künftig um den Schutz von Bäumen. So hat der Gemeinderat jetzt eine neue Gehölzschutzsatzung beschlossen. Die alte war wegen der vom Freistaat gelockerten gesetzlichen Vorgaben nicht mehr zeitgemäß. So muss in Sachsen für das Fällen von Obst- und Nadelbäumen, Pappeln, Birken, Baumweiden und abgestorbenen Bäumen auf bebauten Grundstücken kein Antrag mehr gestellt werden. Auch für Bäume, deren Stammumfang in einem Meter Höhe nicht mehr als einen Meter misst, ist keine Fällgenehmigung mehr erforderlich.

„Wir haben lange darüber diskutiert“, sagte Hauptamtsleiterin Christine Pradler. Aber schließlich habe man sich doch zu einer Satzung entschlossen. „Sonst könnten wir keine Ersatzpflanzungen mehr fordern.“ Denn will jemand einen Baum fällen, dessen Stammumfang größer als einen Meter ist, muss er das nach wie vor beantragen. Erteilt die Gemeinde die Genehmigung, kann sie das mit der Auflage verbinden, dass Ersatz gepflanzt werden muss – aber eben nur, wenn das in einer Satzung geregelt ist. „Das gilt zum Beispiel auch für Bäume am Straßenrand“, so Pradler. (SZ/MSM)