merken
PLUS Döbeln

Döbelner Anwälte: Gemeinsam – getrennt

Einer wollte sich verkleinern, beim anderen ist der Partner ausgeschieden: Zwei Anwälte teilen sich nun eine Kanzlei. Trotzdem hat jeder sein Steckenpferd.

Die Rechtsanwälte Olaf J. Paul (links) und Roland Scholz bilden seit einiger Zeit eine Bürogemeinschaft.
Die Rechtsanwälte Olaf J. Paul (links) und Roland Scholz bilden seit einiger Zeit eine Bürogemeinschaft. © Lars Halbauer

Döbeln. Roland Scholz wollte sich verkleinern. Etwa zur selben Zeit ist der Partner von Olaf Paul ausgeschieden. Ein glücklicher Zufall. Jetzt bilden die beiden Rechtsanwälte eine Bürogemeinschaft.

Dass sie sich die Räume am Döbelner Obermarkt teilen, habe Effektivitätsgründe. „Jeder bleibt wirtschaftlich selbstständig“, betonen beide. „Wir ergänzen uns“, meint Roland Scholz und Olaf Paul fügt hinzu: „So haben wir auch mal eine Vertretungsmöglichkeit.“

Anzeige
Coole Typen gesucht: Servieren in Döbeln!
Coole Typen gesucht: Servieren in Döbeln!

Hier hat Kreativität Tradition! Seit 1903 überrascht der Bürgergarten in Döbeln mit spannenden Ideen in der Küche und bei Feiern! Komm ins Team: als Servicekraft!

Olaf Paul arbeitet seit 1993 als Anwalt – die ersten drei Jahre in Chemnitz. 1996 hat er sich in Döbeln selbstständig gemacht. Vor zehn Jahren lernte er Roland Scholz näher kennen und die beiden hatten sofort eine Wellelnlänge. Scholz ist seit 1990 Anwalt und seit dem Jahr 2000 Fachanwalt für Familienrecht mit dem Schwerpunkt Erbrecht. 

Längstes Verfahren dauerte zwölf Jahre

„Das ist spannend. Da gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten“, so der 65-Jährige. Das kürzeste Scheidungsverfahren habe zwei Monate gedauert. Im Durchschnitt unterzeichne ein Richter heute nach sechs Monaten bis einem Jahr die Scheidungsurkunde. In den 1990er-Jahren sei das Verfahren wesentlich langwieriger gewesen.

Außerdem hat sich Scholz auf Arbeits- und Sozialrecht spezialisiert. In diesem Bereich habe es in den 1990er-Jahren und Anfang der 2000er relativ große Fälle gegeben. „In den vergangenen zehn Jahren lief es stabiler. Da gab es nicht mehr so viele Firmenpleiten, wie zuvor“, meint er.

Seine Mandanten kommen aus der weiteren Umgebung, die bis Pirna und Freital reicht. „Ich hatte auch schon Anfragen aus München. Da gab es aber einen Bezug zur Region“, so Scholz. Das längste Verfahren in seinem Berufsleben hat zwölf Jahre gedauert und wurde vor dem Bundesgerichtshof entschieden. Das war eine Verkehrsunfallregulierung.

Bis zu 600 Rechtsanwalts-Fälle im Jahr

Das Verkehrsrecht gehört auch zu den Gebieten, auf denen Olaf Paul tätig ist. Dazu kommen Arbeits-, Erb- und Familienrecht. „Vordergründig beschäftige ich mich mit wirtschaftlichen Sachen und stehe Mittelständlern und Handwerkern zur Seite“, so Paul. Baurecht ist sein Steckenpferd.

Von den 500 bis 600 Fällen, die im Durchschnitt jährlich auf seinem Tisch landen, seien das aber nur fünf, meint der 56-Jährige. Olaf Paul betreut vorwiegend Mandanten aus dem Altkreis Döbeln.

Dass sich die beiden Anwälte einmal bei Gericht gegenüberstehen, sei eher nicht der Fall, meinen sie.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Döbeln