merken
PLUS

Drausendorfer Krone ist wieder offen

In dem traditionsreichen Gasthof an der B 99 betreibt Frank Richnow jetzt eine Pension. Und er hat weitere Pläne.

© Matthias Weber

Von Jan Lange

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Zittau. Frank Richnow ist startklar. Nachdem der Zittauer die ehemalige „Drausendorfer Krone“ auf Vordermann gebracht hat, können nun die Gäste kommen. Die ersten Gäste fühlten sich bereits sichtlich wohl, wie Richnow, der Mitarbeiter eines Zittauer Immobilienbüros, erklärt. Seit Wochen wirbt der 50-Jährige auf verschiedenen Plattformen im Internet für seine Pension. Mit Erfolg. Eine ganze Reihe von Übernachtungsanfragen sind schon eingegangen, sagt Richnow. Den Testlauf hat er bereits bestanden. Nun kann der Pensionsbetrieb voll durchstarten.

Im Blick hat Frank Richnow dabei vor allem Familien. Oder Monteure, denen er ein wenig das Zuhause zu ersetzen versucht, sagt der 50-Jährige. Ihnen bietet er neben einer günstigen Übernachtungsmöglichkeit auch ein Frühstücksbüfett. Abends müssen sich die Gäste noch selbst versorgen. Das will der gebürtige Brandenburger noch ändern. Sobald der Saal und der Barraum auf Vordermann gebracht sind, möchte er ein Bistro eröffnen und dort kleine Speisen servieren. Dieses Angebot können dann nicht nur die Hausgäste, sondern ebenso Wanderer oder Radfahrer nutzen. Von den Einwohnern der benachbarten Orte habe er in den vergangenen Monaten sehr viel Zuspruch erhalten, berichtet Frank Richnow. Auch Hirschfeldes Ortsbürgermeister Bernd Müller habe schon seinen Besuch angekündigt. Die Freude, dass endlich wieder Leben in die ehemalige „Drausendorfer Krone“ einkehrt, ist bei vielen Gesprächen zu spüren. Vor drei Jahren sind in dem traditionsreichen Landgasthof an der B 99 die Lichter ausgegangen, nachdem der damalige Betreiber Insolvenz anmelden musste.

Vor gut einem Jahr erwarb dann ein Immobilienunternehmen das Objekt. Während der hintere Bereich zu Wohnungen ausgebaut wurde, die auch vermietet sind, blieb die Suche nach einem Pächter für die Gasträume lange erfolglos. Frank Richnow, der selbst für das Immobilienunternehmen tätig ist, entschied sich schließlich, den Gasthof zu übernehmen. Schon in Hessen, wo er mit der Familie viele Jahre gelebt hat, spielten er und seine Frau mit dem Gedanken, eine Pension zu eröffnen. Nun kann er sich diesen Wunsch erfüllen.

Seinen Job im Immobilienbüro wird er vorerst nicht aufgeben. Später möchte er sich auf eine Aufgabe konzentrieren. Doch bis es so weit ist, ist noch einiges zu tun. So müssen noch fünf Einzel- und Doppelzimmer hergerichtet werden. Auch der Anbau und die Küche brauchen noch eine „Verschönerungskur“. Seit Dezember ist schon eine Menge in der ehemaligen „Drausendorfer Krone“ passiert. Die ehemalige Besitzerin stand ihm dabei hilfreich zur Seite, gab Tipps und vermittelte Handwerker, die früher mal in dem Gasthaus zu Gange waren. Ihre Unterstützung erleichterte den Neustart des Pensionsbetriebs.

Während der letzte Betreiber 2013 bei seiner Übernahme der „Drausendorfer Krone“ noch davon gesprochen hatte, den Anbau an der Straßenseite abzureißen, will Frank Richnow davon nichts mehr wissen. Der Anbau sei perfekt für das geplante Bistro und Café. Hier könne sonntags auch Kaffee und Kuchen angeboten werden. Den von seinem Vorgänger bereits begonnenen Rückbau will der 50-Jährige wieder rückgängig machen.

Doch erst mal müssen alle Zimmer hergerichtet werden. Danach sollen die weiteren Bauarbeiten folgen. „Mein Wunsch wäre, alles in diesem Jahr zu schaffen“, blickt Richnow vorsichtig in die Zukunft. Nächstes Jahr könnte dann die Fassade erneuert werden. Dass in dem Landgasthof an der B 99 eine Menge Arbeit auf ihn wartet, das sei ihm von Anfang an klar gewesen, sagt der neue Betreiber. Aber er sei auch ein Optimist und stelle sich der Aufgabe. „Wenn ich es nicht ausprobieren würde, würde ich auch nie erfahren, ob es funktioniert“, meint der 50-Jährige. Seine Frau und die beiden Söhne sowie die Schwiegereltern helfen ihm, den „Handstand“ zwischen Arbeit, Pension und Familie zu meistern.

Auch wenn er seiner Pension den Namen „Richnow’s Bett + Bike“ gegeben hat, so will der Zittauer die lange Geschichte des Hauses nicht verschweigen. Schließlich kennen die Leute den Gasthof unter dem Namen „Drausendorfer Krone“. Auch beabsichtigt er, einige der Traditionen des Hauses wieder aufleben zu lassen. Mit der Hilfe und dem Rat der Insider von damals sollte es möglich sein, den alten Glanz möglichst schnell wieder herzustellen, so der neue Betreiber.